Retro-Trend?Bastian Pastewka: Darum funktioniert „Das Supertalent“ nicht mehr

IMAGO / Revierfoto

Redaktion KuTRedaktion KuT | 27.12.2021, 19:12 Uhr

Bastian Pastewka sprach in einem Interview über den Status Quo des deutschen Fernsehens — und erklärt, warum so manche Retro-Show nicht funktioniert.

Das deutsche Fernsehen ist nicht mehr das, was es einmal war — daran besteht kein Zweifel. Etwas genauer beleuchtet dieses Thema Bastian Pastewka (49) in einem aktuellen Interview mit „DWDL.de“ — und spricht über den Retro-Trend im TV, „Wetten, dass..?“ — und findet auch klare Worte zur Castingshow „Das Supertalent“.

Warum „Das Supertalent“ keine Stars mehr macht

Geht es nach Pastewka, hat die Sendung gewissermaßen ausgedient — auch, wenn sie immer noch läuft. „Die Sendung sieht heute noch aus wie damals. Sie war halt nur nie weg. Und dass sie nicht mehr funktioniert, liegt meiner Meinung nach nicht an wechselnden Besetzungen in der Jury, sondern daran, dass sich die Erzählung vom heiligen Fernsehen, das dich zum Star macht, nicht mehr greift, wenn es jeder heute über die SocialMedia-Kanäle wie Instagram auch ohne das Fernsehen schaffen kann.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Bastian Pastewka (@bastianpastewka)

Mehr Reichweite im Internet

Junge, aufstrebende Künstler von heute brauchen das Fernsehen quasi nicht mehr, da sie im Internet eine viel größere Reichweite erzielen können. „Diese neue Generation von Künstler:innen fragt ja eher die Sender, ob sich so ein Format überhaupt in ihrer TikTok-Reichweite niederschlagen wird. Aber darauf haben die Helden des Privatfernsehens keine Antwort, weil deutsches Privatfernsehen und das Internet nichts miteinander zu tun haben“, so Pastewka.

Retro-Trend oder nicht?

Dass im Fernsehen ein Retro-Trend vorherrsche, sieht Pastewka indes differenziert. „Ich frage mich ja, ob die Zuschauerinnen und Zuschauer das überhaupt als Retro-Trend wahrnehmen, also so wie wir es jetzt diskutieren, oder ob sie sich unter einem immer größeren Angebot an neuen Formaten einfach vereinzelt über ein Wiedersehen freuen“, so der Schauspieler. Als Beispiel bringt er das wiederauferstandene „TV Total“. Dieses sei nicht so lange weggewesen, „dass Otto-Normal-Tik-Tokerin zuhause sitzt und sich bei dem Trailer denkt ‚Ach guck mal, das ist wieder da‘“.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Bastian Pastewka (@bastianpastewka)

Was „Wetten, dass..?“ mit James Bond zu tun hat

Auch einen Vergleich zwischen dem 2021er-Comeback von „Wetten, dass..?“ und dem aktuellen Bond-Film „No Time To Die“ zog der Comedian. „Bei beiden war einfach gesetzt: Das ist jetzt ein Event, das muss man sehen. Und die Gäste-Zusammenstellung bei „Wetten, dass..?“ war ja auch spektakulär, das schafft das neue ‚Riverboat‘ aus Berlin noch nicht.“