Michael Ballack: Wozu braucht der Millionär „Die Höhle der Löwen“?

Leni HübnerLeni Hübner | 24.04.2022, 21:10 Uhr
Michael Ballack präsentiert sein Produkt in der Höhle der Löwen
Wie gut Michael Ballack seine „Lucky Plant“-Pulverchen verkaufen kann, wird sich im TV zeigen.

Foto: RTL/ Bernd-Michael Maurer

Der ehemalige Nationalspieler Michael Ballack ist nun unter die Gründer gegangen. Aber für seine Idee sucht er sich – trotz dickem Konto – im TV die Hilfe von anderen Big Playern.

Als ehemaliger Kapitän der Deutschen Nationalmannschaft ist Michael Ballack (44) weltbekannt, als Spitzenfußballer der Bundesliga, der außerdem einige Jahre für den FC Chelsea gespielt hat, gehört er zu den Reichen im Lande. Sein Vermögen, das er auch mit lukrativen Werbeverträgen aufstocken konnte, wird auf 30 Millionen Euro geschätzt.

Erster Auftritt nach Unfalltod des Sohnes

Seit seinem Karriere-Ende 2012 tritt Michael Ballack nur noch selten in der Öffentlichkeit auf. Wenn er Termine annimmt, haben die meistens mit Fußball zu tun. Seit dem tragischen Unfalltod seines Sohnes Emilio im Sommer 2021 hat er sich komplett zurückgezogen. Seine Kanäle in den Sozialen Medien ruhen. Doch im Hintergrund konnte der Sportler wohl wieder Energie tanken.

Simone Ballack bekommt Hass-Nachrichten, weil sie nicht richtig trauert

Mit „Lucky Plant“ meldet sich Michael Ballack jetzt wieder zurück. Gemeinsam mit Bernhard Unger (54) und Dr. Thomas Hüster (56) hat der einstige Fußball-Star die Firma gegründet, um biologisch und vegan Pflanzen zu stärken. So weit hergeholt, wie es auf den ersten Blick wirkt, ist das Thema für Michael Ballack nicht. Als Fußballer hat er sich intensiv mit den chemischen Mitteln auseinandersetzen müssen, die bei Rasenflächen zum Einsatz kommen.




Mit Pechnelken zum Erfolg

„Zusammen mit meinem Freund Bernhard, der seit vielen Jahren einen Blumen- und Pflanzenhandel betreibt, suchten wir nach einer Alternative“, erzählt Michael Ballack in der „Höhle der Löwen“. Zum Glück lernten die beiden dann den Agrarwissenschaftler Dr. Thomas Hüster kennen, der sich schon seit 20 Jahren mit der Pflanzenforschung beschäftigt. Er brachte die Pechnelke ins Spiel, „die eigentlich Glücksnelke heißen müsste, denn sie ist eine fantastische Pflanze“, erklärt der Wissenschaftler.

Die Pechnelke produziert besondere sekundäre Pflanzenstoffe, die auch das Wachstum und die Entwicklung von Pflanzen fördern, die in ihrer Nähe wachsen. Zudem wird die Aufnahme von Nährstoffen gesteigert. Diese positiven Eigenschaften der Pechnelke sind heute die Basis für „Lucky Plant“. Das Pflanzenstärkungsmittel besteht insgesamt aus sechs Wildkräutern und ist damit zu 100 Prozent biologisch.

Lucky Plant Michael Ballack" class="size-full wp-image-1416291
V.l.: Bernhard Unger, Michael Ballack und Dr. Thomas Hüster

Foto: RTL / Bernd-Michael Maurer

Fußball-Netzwerk taugt nicht für „Lucky Plant“

Die Anwendung ist simpel, „Lucky Plant“ wird als Brausetablette oder Pulver dem Gießwasser beigefügt. „Lucky Plant ist der Energy Drink für Pflanzen“, meinen die Gründer und „mit Lucky Plant bringen wir Ihre Pflanzen auf Champions League-Niveau.“ Alles klar. Nur wozu bettelt Michael Ballack hier um Kohle, die er in der Portokasse haben dürfte? 100.000 Euro wollen die Herren für satte 20 Prozent des Unternehmens.

„Ich habe ein gutes Netzwerk im Fußball, aber wenn man so ein Produkt an den Markt bringen will, ist das nicht so einfach“, gibt Michael Ballack offen zu. Doch reicht das auch, was er den Löwen dafür bietet? Vielleicht findet sich ja hier ein Fußballfan, der schon immer mal gemeinsame Sache mit Michael Ballack machen wollte.




Keinen Promi-Bonus für Michael Ballack

In dieser Folge sitzt geballte Frauenpower in der Arena. Neben Judith Williams und Dagmar Wöhrl ist Sarna Röser zu Gast. Röser führt das Familienunternehmen ihres Vaters fort und hat insofern alltäglichen Umgang mit Beton und Zement. Wird sie sich für Pflanzenmittel begeistern können? Eigentlich ist sie in der Sendung, um vor allem jungen Unternehmern den Rücken zu stärken.

Carsten Marschmeyer hat immerhin gestanden, dass sein Fußballherz höhergeschlagen hat, als der frühere Nationalkicker die Höhle der Löwen betreten habe. „Wir haben es ihm definitiv nicht leichter gemacht als anderen Gründerinnen und Gründern“, meint der Investor gegenüber dem Magazin Prisma: „Zudem beurteile ich immer zunächst die unternehmerische Kompetenz und ob ich der Person zutraue, ein Start-up groß zu machen.“




Kein Deal wäre auch kein Problem

Und auch Ralf Dümmel ist dafür bekannt, dass er Produkt und Gründer genau unter die Lupe nimmt, bevor er sich für einen Deal entscheidet. Sollte Michael Ballack mit seinen Partnern hier leer ausgehen, wird aber nicht so chancenlos dastehen, wie andere Gründer, die an den Löwen scheiterten. Mit dem nötigen Kleingeld kann man sich nämlich PR-Strategen und Netzwerker jederzeit ins Boot holen.

Die Folge „Höhle der Löwen“ mit Michael Ballack und seinem Pitch läuft am 25. April 2022 ab 20:15 Uhr auf dem Sender VOX.