04.11.2020 12:34 Uhr

Helena Fürst geht auf Lisha los: „Assi-Gossen-Tussi!“

Sie kam, sah und pöbelte los. So könnte man den Auftritt von Aggro-Youtuberin Lisha im diesjährigen "Sommerhaus der Stars" umschreiben. Mit ihrer temperamentvollen Art machte sich die Berlinerin nicht nur Freunde. Weder im Haus noch bei den Zuschauern! 

fotos: TVNOW & imago images / Lars Berg

Im diesjährigen „Sommerhaus der Stars“ war kaum eine Teilnehmerin so umstritten wie sie ständig geladene Lisha. Mit ihren häufigen Wutausbrüchen und heftigen Schimpftiraden geriet die 31-Jährige nicht nur regelmäßig an ihre Erzfeindin Eva Benetatou, sondern zog auch die Missgunst vieler Zuschauer auf sich.

Jetzt schaltet sich Helena Fürst ein

Lishas ständige Beleidigungen und Drohgebärden gegenüber Eva sorgten sogar für eine öffentliche Diskussion darüber, wie weit eine Realityshow eigentlich gehen darf und ab wann ein Sender eingreifen sollte, um Mobbing zu verhindern.

Im Netz werden die Stimmen immer lauter, die fordern, dass die Berlinerin wegen ihres fiesen Verhaltens keine weitere mediale Plattform bekommen sollte. Das sieht auch Trash-TV-Sternchen Helena Fürst so. Lishas Verhalten im Sommerhaus und den sozialen Netzwerken brachte die „Anwältin der Armen“ so in Rage, dass die 46-Jährige die umstrittene Teilnehmerin bei Facebook wüst beschimpfte.

„Kleine Assi-Gossen-Tussi!“

„Diese kleine Möchtegern-Youtuberin Lisha geht mir auf den Keks. Eine kleine Assi-Gossen-Tussi, die RTL so richtig durch die Mangel dreht! Und sie merkt es nicht mal!?“ Ihrer Meinung nach habe Lisha eine komplett falsche Selbsteinschätzung.

„Sie denkt, sie wäre dick im Geschäft und der neue TV Star am Himmel? Wach mal auf Mädchen, dein Umfeld und dein Management verarscht DICH so was von. Mit deinem asozialen Verhalten bist du ganz schnell Schnee von gestern.“ Autsch! Das hat gesessen!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Helena Fu?rst (@die.fuerstin) am Okt 23, 2020 um 1:19 PDT

„Du bist kein Kult!“

In ihrem Abrechnungsposting wird die Fürstin noch deutlicher: „Es gibt keinen Dschungel, du bist kein Kult. Du bist und bleibst eine kleine assi Göre, die zu alt ist für solches Verhalten! Ich denke, es ist mal an der Zeit dir das direkt zu sagen, das du nicht zu stark auf den Boden der Realität fällst“, wenn der Hype um das Sommerhaus erloschen ist.

Sie meine es ja nur gut mit Lisha, fasst sie anschließend zusammen. wenn das Sommerhaus vorbei ist. Falls die beiden sich mal über den Weg laufen sollten, dann würde sie gerne mal Tacheles mit der Krawallschachtelreden, so Fürst . „In der Sprache verfasst, die Lisha auch versteht!“

Galerie

„Meine Nummer habt ihr ja!“

Auch ihre Meinung zur gesamten „Sommerhaus“-Staffel 2020 fällt nicht besonders gut aus. „Die Protagonisten waren zu asozial oder schwimmen mit den Mobbern mit.“ Für die kommende Staffel und den Sender hat die „Fürstin der Finsternis“, wie sie von ihren Fans genannt wird, einen Tipp: „Macht mal noch mehr Trash mit Trash-Profis. Meine Nummer habt ihr ja!“

In diesem Jahr war Fürst im neuen Trash-Format „Like Me – I’m Famous“ zu sehen. Allerdings blieb die Sendung erfolgstechnisch weit hinter den Erwartungen. (DA)