Gil Ofarim in Erklärungsnot: „Ich verstehe nicht, dass jetzt über die Kette diskutiert wird“

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 19.10.2021, 14:30 Uhr
Gil Ofarim in Erklärungsnot: „Ich verstehe nicht, dass jetzt über die Kette diskutiert wird“
Gil Ofarim in Erklärungsnot: „Ich verstehe nicht, dass jetzt über die Kette diskutiert wird“

© Ina Bohnsack/Universal Music

Hat Gil Ofarim nun tatsächlich eine Davidsternkette getragen oder nicht? Geht es nach dem Musiker, ist diese Frage plötzlich zweitrangig — und das Problem liegt für ihn ganz woanders. Dabei hatte Ofarim die Kette doch selbst zum Dreh- und Angelpunkt eines Vorfalls erklärt.

Der vermeintliche Antisemitismus-Skandal um Gil Ofarim (39) und ein Leipziger Hotel nimmt eine unerwartete Wendung — und Ofarim selbst reagiert darauf mit Unverständnis.

Nachdem der deutsche Musiker mit jüdischen Wurzeln am 5. Oktober 2021 einem Hotelangestellten vorgeworfen hatte, ihn wegen einer Davidsternkette beleidigt und nicht drangenommen zu haben, ist es nun Ofarim selbst, der im Kreuzfeuer der Kritik steht. Der Grund: Überwachungsvideos von jenem Abend zeigen ihn allem Anschein nach ohne (oder zumindest nicht mit sichtbar zur Schau gestellter) Kette, Ermittler bezweifeln seine Schilderung der Dinge.

Solidarität und Shitstorm

Ofarim hatte die Vorwürfe über seine Social-Media-Kanäle geteilt und war damit auf ein großes mediales Echo und Solidarität gestoßen. Das Hotel erfuhr unmittelbar darauf einen regelrechten Shitstorm, der betreffende Angestellte wurde suspendiert und reichte Klage gegen Ofarim ein wegen Verleumdung ein.

Ofarim selbst soll laut Medienberichten bei seiner Anzeige gegen das Hotel gegenüber der Polizei ausgesagt zu haben, nicht sicher zu sein, ob er eine Kette getragen habe (später bestritt er dies allerdings). Doch genau die Kette war doch Kernpunkt seiner Anklage im Video!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Gil Ofarim (@gilofarim)

Ofarim: Plötzlich geht es nicht mehr um Antisemitismus

Im Interview mit dem „Spiegel“ kritisierte Ofarim nun, dass es plötzlich gar nicht mehr um Antisemitismus gehe: „Ich soll jetzt nachweisen, dass ich den Stern anhatte“, klagt er. Der Sänger beharrt darauf, die Kette mit Davidstern-Anhänger getragen zu haben.

Er habe das Schmuckstück, das er von seinem Vater — dem bekannten Musiker Abi Ofarim (1937-2018) — zu seiner Bar Mitzwa bekommen und trage es ständig. Es könne auch sein, dass es zu dem Eklat gekommen sei, weil man ihn in der Vergangenheit oft mit dem Schmuckstück in der Öffentlichkeit gesehen habe, meint er. 

Allerdings änderte sich Ofarims Darstellung durchaus: Zuerst hieß es, der Hotelangestellte selbst habe ihn wegen der Kette beleidigt, später erklärte er jedoch, dass dies von einem anderen Hotelgast in der Warteschlange vor der Rezeption gekommen sei.

Gil Ofarim mit Vater Abi und Bruder Tal 2012.

IMAGO Images/Eventpress/Hannes Magerstaedt

„Fühlt sich an wie 1930“

Ihm sei durchaus klar gewesen, dass er mit der Öffentlichmachung der Vorwürfe ein Risiko eingehe, erklärt er:

„Der Brisanz des Themas bin ich mir bewusst. Ich weiß auch, was das karrieremäßig im negativen Sinne für mich bedeuten kann, ich habe Kinder, ich habe Familie“.

Ofarim habe die ganze Nacht (in der Instagram, Facebook und Whatsapp down waren) überlegt, ob er das Video überhaupt veröffentlichten solle, habe sich dann aber dafür entschieden. Es sei ihm bewusst gewesen, dass er damit „in ein Wespennest steche“. „Doch mit solch einer Reaktion hätte ich nicht gerechnet, die Beleidigungen, die ich derzeit von allen Seiten bekomme, fühlen sich an wie 1930“, so der Musiker.