Bella Hadid: Darum sorgte ihr Gesicht für viel Gesprächsstoff in Cannes

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 27.05.2022, 00:31 Uhr
Bella Hadid auf dem roten Teppich
Bella Hadid auf dem roten Teppich in Cannes am 24. Mai 2022

IMAGO / ZUMA Wire

Hat es Bella Hadid mit nur 25 Jahren mit Beauty-OPs bereits übertrieben? Das wurde jedenfalls nach ihrem Auftritt in Cannes heftig diskutiert.

In Cannes präsentierte sich Topmodel Bella Hadid (25) im Rahmen der Filmpremiere der Komödie „L’innocent“ auf dem roten Teppich. Ob sie den Film bewegend fand, wissen wir nicht — denn in Bellas Gesicht bewegte sich gar nichts. Steife Mimik aufgrund zu vieler Beauty-Eingriffe? Scheint so!

Bella Hadid: Keine Mimik, alles straff

Eines steht fest: bei Bella Hadid ist alles straff. Sehr straff — so sehr, dass man in ihrem eigentlich schönen Gesicht keinerlei Emotion erkennen kann. Alles wirkt, als wäre es dauernd maximal gespannt. Dass ihre Augen — und auch der Rest ihrer Erscheinung — etwas Katzenhaftes haben, erklärt sie folgendermaßen: Sie nutzt Gesichtsklebeband, das hier nachhelfen soll. Eine seltsame Erklärung — denn so genau wir auch hinschauen, Klebeband können wir bei Bella zumindest auf den Cannes-Bildern gar keines erkennen!

Zum Vergleich: So sah Bella 2014 aus:

Bella Hadid im Jahr 2014

IMAGO / UPI Photo


Kein Geheimnis: Bella mag Schönheits-OPs

Gut, dass Bella dem Beauty-Doc nicht abgeneigt ist, hat sie selbst bereits vor kurzem im Interview mit der „Vogue“ gebeichtet. Ihre erste Schönheits-OP hatte sie mit 14 Jahren. Damals ließ sie sich die Nase richten. Aus der Stupsnase wurde eine schlanke Nase nach ihren Vorstellungen. Heute bereut sie das allerdings, wie sie zugibt: „Ich wünschte, ich hätte die Nase meiner Vorfahren behalten. Ich glaube, ich hätte gelernt, damit zu leben.“

Aus dem Jahr 1987: Bella Hadid begeistert in Vintage-Kleid von Versace

Die Vergleiche mit ihrer Schwester Gigi Hadid (27) sorgten in ihrer Jugend für ein geringes Selbstwertgefühl: „Ich war die Brünette. Ich war nicht so cool wie Gigi, nicht so aufgeschlossen. Das ist es, was die Leute über mich gesagt haben. Und wenn man das so oft gesagt bekommt, glaubt man es leider auch.“

Bella Hadid: Ganz in Schwarz in Cannes

Beauty-Eingriffe hin oder her: Bella (die demnächst ihr Schauspieldebüt gibt) war in Cannes ein regelrechter Blickfang. Dafür sorgte auch ihr Kleid: Sie trug eine schwarze, schulterfreie Versace-Robe aus dem Jahr 1984 — und sorgte damit, ergänzt von Stilettos und auffälligen Chopard-Ohrringen, für einen „Wow“-Moment auf dem roten Teppich.