Chuck Norris ist jetzt 82: Wie aus dem Actionstar ein Running Gag wurde

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 10.03.2022, 19:45 Uhr
Chuck Norris lächelt
Chuck Norris lächelt

IMAGO / Everett Collection

Aus dem Kampfsportler und Actionstar Chuck Norris ist seit vielen Jahren ein beliebtes Witzsubjekt geworden. Warum das so ist, wollen wir anlässlich seinem 82. Geburtstag genauer beleuchten.

„Chuck Norris schläft nicht. Er wartet“. Oder: „Chuck Norris hat bis unendlich gezählt, zweimal“. Oder: „Chuck Norris ist bereits vor vielen Jahren gestorben. Der Tod hatte nur nicht den Mut, es ihm auch zu sagen“. So manch einer wird hier schon die Augen verdreht haben, schließlich sind Chuck-Norris-Witze mittlerweile nicht mehr neu und auch nicht besonders originell.

„Texas Ranger“ wird 82: Die besten Chuck-Norris-Witze

Dafür sind sie immer noch weit verbreitet. Der Grundbaustein von Norris-Jokes: Die (Kunstfigur) Chuck Norris ist stärker, besser und härter als alle anderen — der Teufel fürchtet ihn, der Liebe Gott sagt zu ihm „bitte“ und wenn jemand die Welt retten kann, dann nur er. Übrigens gibt es dahinter auch die echte Person Chuck Norris — und die wird heute 82 Jahre alt.

IMAGO

Chuck Norris: Wer ist das eigentlich?

Chuck Norris, eigentlich Carlos Ray Norris Jr., wurde am 10. März 1940 in Ryan, Oklahoma geboren — und ist Action-Fans auf der ganzen Welt spätestens seit dem Jahr 1972 ein Begriff. Damals spielte er nämlich Bruce Lees Gegner in „Die Todeskralle schlägt wieder zu“. Dem deutschen Publikum ist er vor allem durch die TV-Serie „Walker, Texas Ranger“ ein Begriff, die von 1993 bis 2001 gedreht wurde und auch noch viele Jahre später auf so manchem Sender in Dauer-Wiederholschleife lief.

Chuck Norris: So hübsch sind seine Zwillinge

Chuck Norris wollte eigentlich Polizist werden, trat in jungen Jahren der Air Force bei und arbeitete bei der Militärpolizei in Korea. Dort kam er mit Kampfsport in Berührung — heute ist er Tang-Soo-Do- und Taekwondo-Meister, kämpfte auch professionell Karate. Dadurch lernte er Kampfsportlegende Bruce Lee (1940-1973) kennen, der ihm seine erste kleine Filmrolle verschaffte — und so wurde aus Chuck dann doch kein Polizist, sondern ein Filmstar.

Warum aber wurde er zum Running Gag?

Dass aus Chuck Norris — selbst ein bekennender Republikaner — ein Running Gag wurde, ist dem Internet geschuldet. 2005 machten in verschiedenen Foren sowie dem IRC-Chat die sogenannten „Chuck Norris Facts“ die Runde, ebenjene Witze, die es heute abertausendfach gibt und die mittlerweile so zeitgemäß sind wie Al-Bundy-Zitate oder „No Ma’am“-T-Shirts. Auch Talkmaster Conan O‘ Brien (58) dürfte dazu beigetragen haben, denn der machte Chuck zu jener Zeit ebenfalls zum Running Gag (wenn auch nicht mit Chuck-Norris-Facts, sondern mit Witzen über „Walker, Texas Ranger“).

Was Chuck Norris selbst dazu sagt

Chuck Norris selbst wunderte sich am Anfang über den neuen Trend — machte später aber sogar bei den Scherzen mit. Nur eins wollte er als gläubiger Christ, klarstellen: Vergleiche mit Gott gehen gar nicht und die Evolutionstheorie ist eine Lüge (sagte Chuck). Nun gut. Später spielte er in Werbespots sogar selbst mit diesem Image. Klar: Dadurch erlebte sein Name ja auch eine wahre Renaissance. Im Kino macht er sich indes rar: Zuletzt war war er 2021 in „The Expendables 2“ zu sehen, 2020 spielte er in einer Folge der TV-Serie „Hawaii Five-0“ mit.

Wir wünschen dem großen Actionstar jedenfalls alles Gute — und setzen zum Roundhouse-Kick an. Oder vielleicht besser doch nicht, das überlassen wir Profis wie Chuck.