Mick Jagger zum ewigen Vergleich mit Harry Styles: „Ich war viel androgyner“

Paul VerhobenPaul Verhoben | 23.05.2022, 08:41 Uhr
Mick Jagger
Knautschgesicht Mick Jagger

IMAGO / UPI Photo

Also Rockveteran Mick Jagger findet überhaupt nicht, dass ihm der junge Kollege Harry Styles sehr ähnlich ist.

In den Medien wird der „As It Was“-Sänger oft mit dem Rolling Stones-Frontmann verglichen. Der 78-jährige Rocker selbst hält allerdings wenig davon.

„Ich war viel androgyner“

Im Gespräch mit dem „Sunday Times Culture“-Magazin verrät er nun, dass er nicht denkt, dass ihm der 50 Jahre jüngere Ex-One Direction-Star in Sachen Gesangs- und Tanztalent das Wasser reichen kann.

„Ich mag Harry – wir haben eine lockere Beziehung. Ich meine, ich habe früher viel mehr Augen-Make-up getragen als er. Kommt schon, ich war viel androgyner. Und er hat keine Stimme wie meine oder bewegt sich auf der Bühne wie ich; er hat nur eine oberflächliche Ähnlichkeit mit meinem jüngeren Ich, was in Ordnung ist – er kann nichts dafür“, so Jagger.

Harry Styles

© Hélène Marie Pambrun/ Sony Music

Und das sagt Harry Styles

Was wohl Harry Styles selbst dazu sagt? Für den jungen Künstler ist es sicherlich eine große Ehre, mit einer Musik-Ikone wie dem „Satisfaction“-Interpreten verglichen zu werden. Auch mit fast 80 Jahren hat Mick Jagger der Bühne noch immer nicht den Rücken gekehrt. Nächsten Monat geht er mit den Rolling Stones sogar auf große Tour.

Allerdings weiß er selbst, dass die Rocker nicht mehr die jüngsten sind. „Rock’n’Roll, oder ehrlich gesagt jede Art von Popmusik, sollte nicht gemacht werden, wenn du in deinen Siebzigern bist. Dafür wurde es nicht entwickelt“, räumt der Star ein. Deshalb müsse sich die Band umso mehr bemühen, eine tolle Show für die Fans abzuliefern. (Bang)