Peer Kusmagk beichtet häusliche Gewalt: „Ich schäme mich dafür!“

Tari TamaraTari Tamara | 10.03.2022, 12:11 Uhr
Peer Kusmagk
Peer Kusmagk

IMAGO / Revierfoto

Peer Kusmagk schockiert mit einem emotionalen Statement zum Weltfrauentag - ob das an diesem Tag angebracht ist, muss jeder für sich selbst entscheiden!

Eigentlich kennt man den Schauspieler Peer Kusmagk als liebevollen Familienvater und Ehemann. Zusammen mit seiner Frau Janni Hönscheid und ihren drei gemeinsamen Kindern führt Peer ein wahres Bilderbuchleben auf Mallorca.

„Ich schäme mich dafür!“

Auf Instagram spricht der 46-Jährige jetzt aber ganz offen darüber, dass er früher ein ganz anderer Mensch war. „Häusliche Gewalt hat viele Gesichter. Ich bin eines davon, denn auch ich habe schon die Gewalt meiner Stimme und Worte benutzt, um mich und meine Meinung innerhalb einer Beziehung Frau gegenüber durchzusetzen. Auch das ist Gewalt und nicht in Ordnung und ich schäme mich im Nachhinein dafür“, schreibt Peer.

Peer Kusmagk will ermutigen

Dazu postete er eine Schwarz-Weiß-Aufnahme, auf der er ernst in die Kamera blickt. Umso wichtiger ist es dem Moderator, seine eigenen Erfahrungen und Lektionen mit seinen Followern zu teilen.

„Mit Wut umzugehen ist lernbar und war für mich wichtig, um in Frieden gleichberechtigt miteinander leben zu können. Ich möchte heute zum Weltfrauentag dazu ermutigen, genau dafür noch mehr aufzustehen, sich Hilfe zu suchen oder zuzulassen“, fügt er hinzu. „Denn gegen psychische Verletzungen helfen keine Blumen.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von peerkusmagk (@peerkusmagk)