Sechs Bond-FilmeJames-Bond-Legende Sean Connery: Jetzt haben sie heimlich seine Asche verstreut

James-Bond-Legende Sean Connery: Jetzt haben sie seine Asche verstreut
Sean Connery 2012

IMAGO / MediaPunch

Paul VerhobenPaul Verhoben | 27.08.2022, 19:45 Uhr

Die Familie von Sir Sean Connery hat Berichten zufolge seine Asche in einer privaten Zeremonie vor seinem 92. Geburtstag verstreut.

Die Witwe des Schauspielers, Micheline Roquebrune (93), soll für die Zeremonie mit Verwandten nach Schottland gereist sein, um seinen letzten Wunsch nach Rückkehr in seine Heimat zu erfüllen. Sir Seans Sohn Jason (59), der ebenfalls Schauspieler ist, und Enkelin Saskia sollen ebenfalls die Reise nach Schottland unternommen haben, um sich endgültig von dem „Indiana Jones“- und „James Bond“-Schauspieler zu verabschieden.

Eine 50-köpfige Entourage, gekleidet in Tartan, soll am Donnerstag (26. August) an Bord des Royal Scotsman-Zuges am Bahnhof Edinburgh Waverley angekommen sein, zum Klang eines Posaunisten, der „King of the Swingers“ spielte.



Asche an verschiedenen Orten verstreut

Ein Insider verriet der Zeitung „Daily Record“: „Ich konnte es nicht glauben, als ich Micheline und ihre Gruppe aus dem Zug steigen sah. Ein Posaunist begann, das berühmte Lied aus dem ‚Dschungelbuch‘ zu spielen. Micheline ging sehr langsam Arm in Arm mit einem Verwandten zu ihrem wartenden Auto. Sie war klein und zierlich, aber sehr, sehr glamourös und sie war in einem beige-cremefarbenen Outfit gekleidet, als würde sie zu einer Hochzeit gehen. Jeder hatte eine Art Tartan. Wir haben erfahren, dass Sir Seans Asche an verschiedenen Punkten verstreut wurde, die für ihn in seinem Leben von Bedeutung waren. Und das endgültige Ziel waren gestern Edinburgh und Dalmeny.“

Sir Sean sagte 2008: „Schottland ist meine Heimat und emotional habe ich es nie verlassen.“

Der Oscar-Preisträger war am 31. Oktober 2020 im Alter von 90 Jahren auf den Bahamas gestorben.

Sean Connery spielte sechsmal „James Bond“

Im Jahr 1962 wurde mit einem relativ geringen Budget von 1,1 Millionen US-Dollar „James Bond jagt Dr. No“ produziert. Der damals unbekannte Connery hatte die Produzenten durch seine athletische Erscheinung und sein selbstsicheres Auftreten überzeugt.

Bis 1971 spielte er in fünf weiteren Bond-Filmen mit.

1983 war er in „Sag niemals nie“ zu sehen, ein James-Bond-Film, der nicht von Eon Productions produziert wurde und nicht Tewuil der offiziellen Reihe ist. Es handelt sich um eine Neuverfilmung des 1965 veröffentlichten Bond-Films „Feuerball“. (Bang/K&T)