05.07.2020 22:09 Uhr

Ist Beyoncé in Wirklichkeit Italienerin?

Unglaublich: Ein amerikanischer Politiker will nun ein gut behütetes Geheimnis von Beyoncé Knowles aufgedeckt haben ...

imago images / ZUMA Press

Wenn so mancher US-Politiker den Mund aufmacht, macht es den Eindruck, als wären die Vereinigten Staaten von Amerika nicht nur das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, sondern auch das Land der unbegrenzten Blödheit. Bei der neusten Verschwörungstheorie zu Beyoncé Knowles (38) will man sich nur mit der flachen Hand gegen die Stirn schlagen.

Beyonce: Nicht schwarz, nur sehr gebräunt?

In Umlauf brachte diese der republikanische Politiker K.W. Miller (54) aus dem Bundesstaat Florida. Er stellte auf Twitter eine sehr wilde Behauptung auf. Seiner Ansicht nach lügt Beyoncé über ihren ethnischen Hintergrund.

Er tweetete: „Beyoncé ist nicht einmal Afroamerikanerin. Sie täuscht das nur vor. Ihr echter Name lautet Ann Marie Lastrassi. Sie ist Italienerin. Das ist alles ein Teil der Soros Deep State-Agenda für die Black Lives Matter-Bewegung. Beyoncé, wir haben dich im Blick.“

Die „Wahrheit“ über ihren Song „Formation“

Klingt schon ziemlich abgedreht, oder? Der Lokal-Politiker, der auf seinem Account auch ankündigte, bei den Wahlen 2024 als Präsidentschaftskandidat antreten zu wollen, legte aber noch einen drauf. Er erklärte der Welt weiter:

„Wie ihr alle hoffentlich wisst, handelt es sich bei Beyonces Song ´Formation´ um einen geheimen, satanistischen Code. Dem Lied ist klar zu entnehmen, dass sie ein Dämon ist und den Teufel in den satanistischen Kirchen in Alabama und Louisiana anbetet. Sie trägt satanistische Symbole in ihrer Tasche mit sich.“

Zu so viel Dummheit fällt einem nicht mehr viel ein. Wir hoffen sehr, dass die Bürger in Florida K.W. Miller nicht wirklich in den Kongress wählen. Der Typ scheint nämlich echt einen an der Waffel zu haben.

Das könnte Euch auch interessieren