Ex-Kinderstar schwärmt von Co-StarKe Huy Quan: So kam es zur rührenden „Indy“-Reunion mit Harrison Ford

Harrison Ford und Ke Huy Quan im 1984 erschienenen "Indiana Jones und der Tempel des Todes". (stk/spot)
Harrison Ford und Ke Huy Quan im 1984 erschienenen "Indiana Jones und der Tempel des Todes". (stk/spot)

imago images/EntertainmentPictures/imago images/Mary Evans

SpotOn NewsSpotOn News | 21.10.2022, 21:16 Uhr

Noch liebenswerter als das Foto der "Indiana Jones"-Reunion von Harrison Ford und Ke Huy Quan alias Shorty ist die Geschichte, wie es zu der innigen Umarmung gekommen ist.

Im vergangenen September hat ein Schnappschuss die Runde gemacht, bei dem sämtlichen "Indiana Jones"-Fans das Herz aufgegangen ist: Indy-Schauspieler Harrison Ford (80), der innig von Ex-Kinderstar Ke Huy Quan (51) umschlungen wird und mit seinem "Tempel des Todes"-Co-Star um die Wette grinst. Wie es zu dem rührenden Treffen bei der D23 Expo des Disney-Konzerns in Anaheim, Kalifornien, gekommen ist, hat Quan nun im Gespräch mit "The New York Times" verraten.

Demnach hatte Ford offenbar keine Ahnung, dass sein ehemaliger Sidekick ebenfalls bei dem Event zugegen war. Einem Assistenten des Weltstars sei es zu verdanken, dass sich die beiden getroffen haben. Der habe Backstage zu Quan gesagt: "Harrison Ford steht direkt vor der Tür. Möchtest du ihm Hallo sagen?" Lange bitten ließ sich der Shorty-Darsteller daraufhin nicht, immerhin habe er Ford "seit 38 Jahren nicht mehr gesehen. Ich gehe also raus und sehe ihn ein paar Meter entfernt gerade mit Phoebe Waller-Bridge reden, die zusammen Promo für 'Indy 5' machen."

View this post on Instagram A post shared by Ke Huy Quan (@kehuyquan)

Direkt ins Jahr 1984 zurückversetzt

Auf dem kurzen Weg befallen ihn jedoch Zweifel. "Mein Herz beginnt zu rasen. Ich denke mir: 'Wird er mich erkennen? Das letzte Mal, als er mich gesehen hat, war ich ein kleines Kind.'" Doch Quans Sorgen stellten sich umgehend als unbegründet heraus, wie er weiter ausführt: "Als ich näherkomme, dreht er sich zu mir um und richtet den Finger auf mich, mitsamt des klassischen, berühmten, griesgrämigen Harrison-Ford-Blicks." Ob er Shorty sei, wollte der Star sogleich von ihm wissen, woraufhin er brav mit "Ja, Indy" antwortete.

Ehe er sich versah, gab ihm Ford eine innige Umarmung und löste höchst emotionale Erinnerungen in ihm aus: "Als ich meine Arme um ihn schloss, fluteten all diese wunderschönen Momente zurück, die ich am Set hatte. Es fühlte sich so behaglich an. Es war unglaublich und er ist ein unglaublicher Mann – einer der großzügigsten Männer auf der Welt."

Neben "Indiana Jones und der Tempel des Todes" wirkte Quan auch noch im Klassiker "Die Goonies" von 1985 mit. Im Gegensatz zu vielen anderen ehemaligen Kinderstars ist er aber auch heutzutage noch gut im Geschäft. Zuletzt war er im gefeierten Sci-Fi-Film "Everything Everywhere All at Once" zu sehen. Und auch in der zweiten Staffel der Marvel-Serie "Loki" wird der mittlerweile 51-Jährige mitwirken. In den neuen Folgen, die im Sommer nächsten Jahres auf Disney+ erscheinen sollen, wird er eine noch unbekannte Rolle verkörpern. Apropos Marvel: Dort heuert auch Ford an, er wird im vierten "Captain America"-Teil mitwirken. Vielleicht treffen sich die beiden dann im MCU noch einmal so herzlich.