Bei WM in Katar2Linda de Mol: Ihre Tochter setzt ein wichtiges Zeichen gegen Homophobie!

Linda de Mol - Jul 2011 BangShowbiz
Linda de Mol - Jul 2011 BangShowbiz

Linda de Mol - Jul 2011

Bang ShowbizBang Showbiz | 29.11.2022, 08:00 Uhr

Noa Vahle trat im niederländischen Fernsehen mit "One Love"-Binde auf.

Linda de Mol kann stolz auf ihre Tochter sein.

Die holländische TV-Moderatorin hat im Laufe ihrer Karriere so einiges geleistet. Seit einer Weile tritt ihre Tochter Noa Vahle außerdem in ihre Fußstapfen und wurde jetzt sogar als Berichterstatterin zur Fußball-WM nach Katar geschickt.

Noa setzt wichtiges Zeichen gegen Homophobie

Dort setzte Noa zuletzt ein wichtiges Zeichen gegen Homophobie. Denn die Weltmeisterschaft in dem arabischen Land sorgt nicht erst seit dem ersten Anpfiff für hitzige Diskussionen. Die FIFA drohte der deutschen Nationalmannschaft sogar mit Sanktionen, sollten die Spieler wie eigentlich geplant mit der ‚One Love‘-Binde den Platz betreten. Die Armbinde gilt als Symbol der Solidarität mit der LGBTQ*-Community und ist bei den Veranstaltern des Mega-Sportevents in Katar, wo auf Homosexualität eine Gefängnisstrafe steht, nicht gern gesehen. Während die deutschen Nationalspieler also auf das Accessoire verzichten mussten, gilt diese Vorgabe der FIFA nicht für Noa Vahle.

„Natürlich bekomme ich dafür keine gelbe Karte“

Die Nachwuchsjournalistin entschloss sich daher dazu, die „One Love“-Binde während einer Berichterstattung aus Katar im holländischen Fernsehen zu tragen. Einige Fans im Stadion sollen Linda de Mols Tochter deshalb sogar offen angefeindet haben. Zuhause in den Niederlanden wird Noas Aktion jedoch gelobt. „Ich tue es, weil es ein Protest gegen alle Formen der Diskriminierung ist“, zitiert ‚VIP.de‘ die Moderatorin, „natürlich bekomme ich dafür keine gelbe Karte. Für mich sind damit nicht so viele Sanktionen verbunden.“