In "Table for Two"-PodcastScarlett Johansson: Sie fühlt sich von der Branche „hypersexualisiert“

Scarlett Johansson - Marriage Story premiere 2019 - Famous BangShowbiz
Scarlett Johansson - Marriage Story premiere 2019 - Famous BangShowbiz

Scarlett Johansson - Marriage Story premiere 2019 - Famous

Bang ShowbizBang Showbiz | 14.12.2022, 10:00 Uhr

Scarlett Johansson fühlt sich darauf „vorbereitet“, Bombshell-Rollen zu spielen.

Die 38-jährige Schauspielerin befürchtete in ihren jungen Jahren, in eine Schublade gesteckt zu werden, und ist heute dankbar dafür, dass sie es geschafft hat, die Kontrolle über ihre eigene Karriere zu übernehmen.

„Ich war dieses naive Mädchen“

Die „Avengers“-Darstellerin reflektierte: „Ich war irgendwie dieses naive Mädchen und ich denke einfach, dass das ein Teil davon ist – junge Mädchen wie ich damals werden wirklich objektiviert und das ist nur eine Tatsache. Ich machte ‚Lost in Translation‘ und ‚Girl With the Pearl Earring‘ und zu diesem Zeitpunkt war ich 18, 19, und ich kam in meine eigene Weiblichkeit und lernte meine eigene Begehrlichkeit und Sexualität kennen.“

Scarlett glaubt, dass sie in ihren jüngeren Jahren auf einer ganz bestimmten Flugbahn „stecken geblieben“ ist. Sie erzählte dem „Table for Two“-Podcast: „Ich denke, es lag an dieser Flugbahn, auf die ich irgendwie zusteuerte – ich blieb wirklich stecken. Ich wurde in gewisser Weise darauf vorbereitet, das zu sein, was man eine „Sexbomben-Schauspielerin“ nennt.“

Scarlett wird aufgrund ihrer Karriere „objektiviert“

Bereits Anfang dieses Jahres behauptete Scarlett, dass sie während ihrer Karriere „objektiviert“ wurde. Die Schauspielerin argumentierte, dass sie von klein auf „hypersexualisiert“ wurde. Sie erklärte: „Ich wurde irgendwie objektiviert und in eine Schublade gesteckt, in der ich das Gefühl hatte, keine Angebote für Arbeit zu bekommen, die ich tun wollte. Ich erinnere mich, dass ich mir dachte: ‚Ich glaube, die Leute denken, ich sei 40 Jahre alt.‘ Es hörte irgendwie auf, etwas zu sein, das wünschenswert war und etwas, gegen das ich kämpfte.“