Mit starker Botschaft„Unter uns“-Star Penelope Frego zieht im „Playboy“ blank

Penelope Frego ziert das Cover der neuen Ausgabe des deutschen "Playboy". (ncz/spot)
Penelope Frego ziert das Cover der neuen Ausgabe des deutschen "Playboy". (ncz/spot)

Philip la Pepa für PLAYBOY Deutschland August 2024

SpotOn NewsSpotOn News | 10.07.2024, 10:35 Uhr

Schauspielerin Penelope Frego hat für die neue Ausgabe des Männermagazins "Playboy" die Hüllen fallen lassen. Mit den Aufnahmen will der "Unter uns"-Star weibliche Nacktheit entstigmatisieren.

Schauspielerin Penelope Frego (31) ziert das Cover der neuen Ausgabe des Männermagazins "Playboy". Mit ihren Aktaufnahmen möchte die Südtirolerin, die unter anderem durch Auftritte in "Unter uns" oder im Kinofilm "Girl You Know It's True" bekannt ist, dazu beitragen, den Umgang mit weiblicher Nacktheit zu normalisieren.

"Nacktheit wird bei Männern als viel selbstverständlicher wahrgenommen, bei Frauen wird sie dagegen viel schneller tabuisiert, und davon möchte ich sie befreien", erklärt die 31-Jährige im Interview mit dem "Playboy". "Wenn ich mit meinen Bildern eine Botschaft verbinde, dann ist sie genau das: die Entstigmatisierung des weiblichen Körpers."

So steht Penelope Frego zu Nacktszenen

Weiter sagt Frego: "Natürlich gab es da schon Fortschritte in den letzten Jahren. Auch als Frau oben ohne am Strand liegen zu können und ins Wasser zu gehen ist zum Beispiel etwas Wunderbares." Und genau das tut die Schauspielerin: Auf dem Cover des Magazins ist sie hüllenlos und mit nassen Haaren am Strand im Wasser sitzend zu sehen.

Nackt zu sein, ist auch vor der Kamera kein Problem für Penelope Frego. Eher das Gegenteil: Die Anzahl von Klamotten, die man in einer Rolle anhat, sage nicht immer etwas über die Intimität aus. "Ich hatte schon Kuss-Szenen oder Situationen, in denen es um bestimmte Emotionen ging, die mir viel näher kamen als Nacktszenen."

Penelope Frego lehnt Schönheitsoperationen ab

Mit ihren Bildern will sie zudem für Natürlichkeit einstehen. Zwar habe sie "großen Spaß daran, mich zu schminken", operativ nachzuhelfen, sei bisher aber nicht infrage gekommen. "Denn ich glaube, von den meisten Eingriffen wird man abhängig, und dieses Gefühl mag ich nicht. Botox zum Beispiel – das muss man ja immer wieder nachspritzen." Selbst eine Maniküre wäre für die Schauspielerin eine Form von Abhängigkeit.

Penelope Frego, die 1992 in Bozen geboren wurde, erlernte das Schauspiel an der Kölner Schauspielschule Keller und stand 2017 erstmals vor der Kamera. Zu sehen war sie unter anderem in "SOKO Köln". Seit Oktober 2023 spielt sie die Rolle der Richter-Tochter Bettina Körner in der RTL-Serie "Unter uns", zuletzt war sie zudem in einer Nebenrolle im Kinofilm "Girl You Know It's True" zu sehen.

Die italienische Muttersprachlerin eignete sich in der Schauspielausbildung einen akzentfreies Deutsch an: "Weil ich nicht auf Rollen mit italienischem Akzent beschränkt sein wollte", erklärt sie. In "Unter uns" für eine komplett deutsche Rolle besetzt zu werden, sei für sie deshalb ein besonders "schönes Zeichen" gewesen.

Die August-Ausgabe mit Penelope Frego ist ab sofort als E-Paper und ab dem 11. Juli am Kiosk erhältlich. Weitere Motive exklusiv nur unter: https://www.playboy.de/coverstars/penelope-frego-august-2024