„Kampf der Realitystars“-Aus: Iris Klein fühlt sich von Malkiel „belogen und verraten“

Tari TamaraTari Tamara | 08.06.2022, 22:15 Uhr

RTLZWEI

Iris Klein ist raus! Das Jammern der Katzenberger-Mama hat ein Ende, sie wurde von den anderen Kandidat:innen aus der Sendung gewählt. Das sagt sie zu ihrem Exit!

Iris Klein zog verspätet bei „Kampf der Realitystars“ ein und muss jetzt die Sala schon wieder verlassen. Sie wurde von den anderen Kandidat:innen aus der Sendung gewählt.

Malkiel ist ihr in den Rücken gefallen

Vor allem die Stimme von ihrem guten Freund Malkiel Rouven Dietrich hat Iris schwer zugesetzt, denn sie hätte niemals damit gerechnet. „Malkiel hat ja vom ersten Tag an, als ich in die Sala gekommen bin, den ganzen Tag lang geredet, wen er nominiert, wen ich dann gefälligst auch zu nominieren habe und wir haben dann an einem Strang gezogen.“

Umso überraschter war Iris dann, als Malkiel ihr seine Stimme gab: „Er hat mir noch heute Mittag gesagt, er würde Heinrich wählen und ob ich dann auch Heinrich wählen würde, dann sei ich ja safe. Ich dachte mir ok, wenn das meine einzige Chance sein sollte, ins Finale zu kommen, dann mache ich mit und dann hat er mir sprichwörtlich das Messer in den Rücken gerammt“, erklärt sie weiter gegenüber RTLZWEI.

„Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde“

Iris und Malkiel kennen sich schon viele Jahre, deswegen trifft sie das besonders hart: „Wer will schon gerne von seinem eigenen Freund belogen und verraten werden“, fragt sie sich enttäuscht.

Und weiter: „Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr. Wir kennen uns elf Jahre – ich dachte, ich bin mit ihm befreundet und es hat sich jetzt im Nachhinein herausgestellt, dass er alle um den Finger gewickelt hat, damit sie sich gegen mich entscheiden! Er hat Gerüchte gestreut. Das hätte ich so niemals erwartet.“

Iris Klein
Iris Klein und ihre gebräunten Beine

RTLZWEI

Iris ist stolz auf sich

Auch wenn Iris natürlich noch gern länger in der Sala geblieben wäre, hat sie sich mit ihrem Schicksal abgefunden und freut sich auch auf die Freiheit: „Am allermeisten freue ich mich jetzt auf eine Badewanne und dann werde ich ausgiebig mit meinem Mann telefonieren. Ich musste ja meinen Kindern vor dem Einzug versprechen, nicht zu weinen. Das war der Grund, warum ich gestern nach diesem Stimmungsbarometer sofort in mein Bett bin, weil ich überhaupt keine Lust hatte, zu diskutieren. Dann nehme ich das wieder so persönlich und emotional und dann fließen bei mir die Tränen. Deswegen wollte ich mich so schnell wie möglich aus der Affäre ziehen.“

Ihre Schlussworte lauten: „Ich war bei „Kampf der Realitystars“, ich war einfach dabei und das macht mich so stolz, dass ich hier in meinem Alter noch so etwas Tolles erleben darf. Ich bin tatsächlich als iPad eingezogen und als Mensch ausgezogen – gab es ja so auch noch nie!“

Iris Klein
Iris Klein muss gehen

RTLZWEI