Meghan Markle nach Fehlgeburt: Wieder schwanger zu sein, machte ihr Angst

Salomé RazaqSalomé Razaq | 09.11.2021, 09:45 Uhr
Meghan Markle: Wieder schwanger zu sein, machte ihr Angst
Meghan Markle: Wieder schwanger zu sein, machte ihr Angst

Foto: IMAGO / i Images

Sohn Archie und Tochter Lilibet machen das Familienglück von Herzogin Meghan und Prinz Harry komplett, doch um dorthin zu kommen war es kein einfacher Weg – vor allem für die Schauspielerin. Denn zuvor erlitt Meghan eine Fehlgeburt, die die Welt das Paares erschütterte.

Das Jahr 2020 war für Meghan Markle und Prinz Harry kein leichtes, denn das rebellische Paar legte sich nicht nur mit Harrys Familie und somit dem britischen Königshaus an, sondern musste mit Meghans Fehlgeburt auch in Sachen Familienplanung einen heftigen Tiefschlag durchstehen. Inzwischen durften die beiden sich jedoch über das zweite Baby Sussex freuen. So war es für Meghan Markle, wieder schwanger zu sein!

Das erste Baby Sussex: Sohn Archie ohne Adelstitel

Der erste Sohn von Prinz Harry und Herzogin Meghan erblickt am 6. Mai 2019 in London das Licht der Welt, doch die kleine Familie möchte diesen Moment noch etwas für sich genießen. Erst Zwei Tage später geben sie den Namen des royalen Nachwuchses bekannt: Archie Harrison Mountbatten-Windsor. Die Freude der frischgebackenen Eltern wird jedoch schon bald erschüttert, denn Sohn Archie wird, anders als die Kinder von Harrys Bruder Prinz William und seiner Frau Kate Middleton, weder ein Prinz noch trägt er den Titel der königlichen Hoheit. Dies steht nämlich nur den Kindern des Erstgeborenen von Prinz Charles und Lady Diana zu.

Stattdessen hätte der kleine Archie den Grafentitel „Earl of Dumbarton“ getragen, doch auf diesen verzichten Meghan und Harry bewusst. Dafür erhält er durch Mama Meghan Markle neben der britischen Staatsbürgerschaft direkt noch die US-amerikanische mit dazu. Archie steht übrigens an siebter Stelle der britischen Thronfolge.

Meghan Markle: Die Fehlgeburt warf sie in ein tiefes Loch

Der kleine Archie sollte jedoch kein Einzelkind bleiben, doch dass Meghan Markle wieder schwanger wird, stellte sich für die Schauspielerin als Herausforderung heraus. Im Januar 2020 erlitt die Herzogin eine Fehlgeburt, wie sie im November desselben Jahres öffentlich machte. Diese Nachricht war nicht nur für die Fans der royalen Familie, sondern besonders für Meghan und Prinz Harry selbst ein Schock.

Sie blieb stark: Für sich und für Sohn Archie

Sie verlor das Kind während sie dem damals einjährigen Archie die Windeln wechselte. Um sie und ihr Baby zu beruhigen, sang Meghan ein Schlaflied und trauerte. „Während ich mein erstgeborenes Kind im Arm hielt, wusste ich, dass ich mein zweites verlieren würde“, so die Herzogin. Diesen Moment wird sie wohl ihr Leben lang nicht mehr vergessen können. In der wievielten Schwangerschaftswoche Meghan Markle bei ihrer Fehlgeburt war, hat sie nicht öffentlich gemacht.

„Die Verluste, die wir teilen“: Meghan und Harry gegen das Tabu

Mit dieser Bekanntmachung möchte Meghan Markle vor allem eins: Das Tabu um Fehlgeburten und die dazugehörigen Schmerzen brechen. In ihrem eigenen Artikel mit dem Titel „Die Verluste, die wir teilen“ schrieb sie über eben dieses Thema: „Ein Kind zu verlieren bedeutet, einen fast unerträglichen Kummer in sich zu tragen, den viele erfahren, von dem aber nur wenige sprechen.“ So schrecklich diese Erfahrung für das royale Paar war, umso mehr schweisste sie Meghan und Harry noch weiter zusammen – und verbindet sie mit Millionen von anderen Frauen und Paaren mit demselben Schicksal.

Tochter Lilibet Diana: Eine Hommage an ihre Vorfahren

Im Frühjahr 2021 verkündet das rebellische Paar frohe Neuigkeiten: Meghan Markle ist wieder schwanger! Als Hommage an Harrys verstorbene Mutter wählten sie dafür den 14. Februar, denn auch Lady Diana und Prinz Charles verkündeten im Jahr 1984 am Valentinstag die Schwangerschaft mit Harry selbst. Doch dieses Datum sollte nicht das einzige Gedenken an die allseits geliebte Prinzessin bleiben.

Born in the USA: Lili kommt in Los Angeles zur Welt

Überglücklich können Prinz Harry und Meghan ihre Tochter am 4. Juni 2021 in den Armen halten. Die in Meghans Heimat Los Angeles geborene Royal trägt den Namen Lilibet Diana Mountbatten-Windsor – eine Hommage an Uroma und Oma: Queen Elizabeth und Prinzessin Diana. Denn obwohl das Paar zu der Zeit eine holprige Beziehung zur Queen und der britischen Königsfamilie pflegt, möchten sie so ihre Liebe und Ehre gegenüber der Monarchin verdeutlichen. Blut ist schließlich dicker als Wasser. Kennengelernt hat die Queen ihre kleine Namensvetterin bislang übrigens nur per Videoanruf – das wollen Prinz Harry und Meghan Markle jedoch möglichst bald ändern. Wie ihr großer Bruder Archie trägt auch Lilibet Diana keinen hoheitlichen Adelstitel. Trotzdem steht ihr offiziell der Höflichkeitstitel „Lady“ zu.

Meghans erneute Schwangerschaft: Vorfreude mit bitterem Beigeschmack

Die Schwangerschaft von Meghan Markle sorgte für große Freude, doch den ehemalige „Suits“-Star selbst erfüllte sie mit Angst. So berichteten Insider, dass Meghan die Schwangerschaft mit Tochter Lili als Geschenk Gottes wahrnahm – trotzdem waren sie und Ehemann Harry dieses Mal besonders vorsichtig und behielten die Neuigkeit zunächst für sich. Erst als sie sich ganz sicher waren, ließ das Paar verkünden, dass Söhnchen Archie zu einem großen Bruder wird. In einem Interview mit der britischen Vogue verriet Prinz Harry, dass die Familienplanung damit für ihn und Meghan abgeschlossen sei. Für die beiden sei ihre kleine Familie perfekt: „Einen Jungen und dann ein Mädchen zu bekommen, ich meine, was will man mehr?“

(SR)