Das erste Treffen von Amira Pocher und Sandy Meyer-Wölden: „Eine Vollkatastrophe!“

Tari TamaraTari Tamara | 15.10.2021, 09:33 Uhr
Das erste Treffen von Amira Pocher und Sandy Meyer-Wölden: "Eine Vollkatastrophe!"
Das erste Treffen von Amira Pocher und Sandy Meyer-Wölden: "Eine Vollkatastrophe!"

IMAGO / Future Image / IMAGO / Eventpress

Amira Pocher und Sandy Meyer-Wölden haben über ihr erstes Treffen gesprochen. Denn immerhin ist Amira jetzt mit Sandys Ex-Mann Oliver Pocher liiert. 

Von 2010 bis 2014 war Komiker Oliver Pocher mit Sandy Meyer-Wölden verheiratet, seit 2016 ist er mit seiner Frau Amira zusammen. Und beide Frauen verstehen sich prächtig!

Es war „eine Vollkatastrophe“

Doch das war nicht immer so! Denn auch Amira Pocher und Sandy Meyer-Wölden hatten Anfangs ihre Problemchen. Denn auf die Ex des neuen Partners zu Treffen ist nicht immer einfach.

In Sandys Podcast „Mom of 5“ erzählte die Blondine jetzt von ihrem ersten Aufeinandertreffen vor fünf Jahren: „Wir können ja einfach mal zurückgehen, wie es tatsächlich war am Anfang, nämlich eine Vollkatastrophe.“

View this post on Instagram Ein Beitrag geteilt von Amira Pocher (@amirapocher)

Amira war eingeschüchtert

Die beiden hätten sich zum ersten Mal in der Schule von Sandys Kindern in Miami getroffen, so Amira: „Du hast mich komplett eingeschüchtert mit deiner selbstsicheren und starken Art. Ich war so aufgeregt an dem Tag und hab es verpasst, dir die Hand zu geben, dir in die Augen zu schauen und richtig ‚Hallo‘ zu sagen vor lauter Nervosität.“

Erst Jahre später habe sich ein gutes Verhältnis aufgebaut, so Sandy: „Dass es so wird wie es heute ist, hätte ich auch nicht gedacht – dass man sich anruft und sich austauscht oder über alte Zeiten redet und du für mich echt eine Freundin geworden bist.“

View this post on Instagram Ein Beitrag geteilt von ??? ????? ? ??? ?? ? (@sandymeyerwoelden)

Auch Oliver und Sandy verstehen sich wieder

Durch Amira sind die Ex-Partner anscheinend auch wieder aufeinander zugegangen, nicht zuletzt, weil sich die beiden Mütter über die Kinder auch selbst näherkamen.

„Dieser Austausch hat uns sehr verbunden. Es war ein sehr langer und steiniger Weg. Es sah oft nicht danach aus, als ob die beiden jemals wieder einen vernünftigen Umgang miteinander pflegen würden“, erinnerte sich Amira kürzlich.