„Jurassic World – Ein neues Zeitalter“: Alles über die jungen und zurückgekehrten Megastars

Isabell KilianIsabell Kilian | 07.06.2022, 20:00 Uhr
Sam Neil und Laura Dern
Sam Neil und Laura Dern

Foto: Universal Studios and Amblin Entertainment

„Jurassic World: Ein neues Zeitalter (3D)" geht in die finale Phase. Mit dem letzten Teil der Jurassic World-Ära erleben wir ein gigantisches Ringen um die Herrschaft zwischen Mensch und Dinosaurier. Erstmals finden zwei Generationen zusammen: Chris Pratt und Bryce Dallas Howard begeben sich mit altbekannten Gesichtern auf eine abenteuerliche Reise rund um den Globus.

Jetzt erreicht die Jurassic-World-Ära ihr episches Finale: „Jurassic World: Ein neues Zeitalter (3D)“ soll die ganze Reihe nach fast 30 Jahren nun das Ende des gesamten Franchises werden. Doch nicht nur deswegen ist der Film ein denkwürdiger Moment, sondern auch weil er mit dem abschließenden Teil der neuen Trilogie das alte Team um Sam Neill (74) mit Chris Pratts (42) neuer Generation zusammenführt.

Er spielt nach den Ereignissen auf der paradiesische Insel Isla Nublar, in deren Folge die Dinosaurier nun überall auf der Welt Angst und Schrecken verbreiten. Diese bekannten Gesichter werden dafür kämpfen, den Rang nicht an die furchterregendsten Kreaturen zu verlieren…




„Jurassic World: Ein neues Zeitalter (3D)“: Darum geht’s

„Jurassic World: Ein neues Zeitalter (3D)“  (Kinostart: 9. Juni) spielt vier Jahre nach der Zerstörung der Isla Nublar und handelt von einer völlig neuen Welt: Die Dinosaurier leben seither frei auf dem Festland – zusammen mit den Menschen. Ein Modell, das wenig Zukunft hat, da noch immer einige Dinosaurier Jagd auf Menschen machen.

Und so versuchen sich Owen Grady (Chris Pratt) und Claire Dearing (Bryce Dallas Howard) gegen die Urzeitechsen zu behaupten und suchen rund um den Globus die Expertise verschiedener Wissenschaftler auf, um die Welt vor dem Untergang zu bewahren. Und dabei werden uns nicht nur spektakuläre Bilder, sondern auch altbekannte und vertraute Gesichter präsentiert.

Cast und Regie

Die Regie bei „Jurassic World: Ein neues Zeitalter (3D)“ übernahm  wieder Colin Trevorrow, der bereits mit „Jurassic World“ von 2015 ein rekordverdächtiges weltweites Einspielergebnis von 1,7 Milliarden Dollar erspielte und sich mit dieser Trilogie ein Denkmal setzte.

Auch Owen Grady in seiner Rolle als Chris Pratt und Bryce Dallas Howard (41) als Claire Dearing sind in der Fortsetzung wieder dabei.

Neu zum Cast hinzugekommen sind DeWanda Wise (Nola Darling), Emmy-Kandidat Mamoudou Athie (Archive 81), Dichen Lachman (Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.), Scott Haze (Minari – Wo wir Wurzeln schlagen) und Campbell Scott (The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro).

Zu den wiederkehrenden Darstellerinnen und Darstellern des Films gehören BD Wong als Dr. Henry Wu, Justice Smith als Franklin Webb, Daniella Pineda als Dr. Zia Rodriguez und Omar Sy als Barry Sembène. Doch nicht nur die!

Chris Pratt als Owen Grady

Als Chris Pratt 2015 mit Jurassic World in die Kinos kam, hatte sein Stern gerade erst begonnen, am Hollywood-Himmel aufzusteigen.

Nachdem er in der Sitcom „Parks and Recreation“ (2009 bis 2015) und dem Thriller „Zero Dark Thirty“ (2012) auf sich aufmerksam machte, gelang ihm 2014 der endgültige internationale Durchbruch als Star-Lord im „Marvel Cinematic Universe“.

Inzwischen gehört Pratt zu den erfolgreichsten Schauspielern der Gegenwart und wurde vom „TIME Magazine“ zu einem der 100 einflussreichsten Menschen der Welt ernannt.

Chris Pratt
Auch in der Fortsetzung (und dem Ende) von Jurassic World wird Chris Pratt als Dino-Flüsterer wieder dabei sein.

Foto: Universal Studios and Amblin Entertainment

Auch privat hat sich für Pratt viel verändert: 2019 heiratete er Katherine Schwarzenegger (32), Tochter von Hollywood-Ikone Arnold Schwarzenegger (74). 2020 durfte das Paar ihre erste Tochter begrüßen, 2022 wurde ihre zweite Tochter geboren.

Da dürfte ihm seine Rolle in „Jurassic World: Ein neues Zeitalter (3D)“ ja leicht gefallen sein. Hier spielt er nun nämlich einen liebevollen Partner und Vater: Gemeinsam mit Freundin Claire Dearing und deren Adoptivtochter Maisie Lockwood (Isabella Sermon) lebt er zurückgezogen auf dem Festland und versucht seine Familie, vor den Dinosauriern zu beschützen.

Bryce Dallas Howard ist Claire Dearing

Auch die hübsche Bryce Dallas Howard wird als Claire Dearing also wieder dabei sein. In ihren ersten Filmrollen ( „Eine Wahnsinnsfamilie“, „Apollo 13″, „Der Grinch“, „A Beautiful Mind“) stand ihr noch der berühmte Vater Ron Howard zur Seite.

Bryce Dallas Howard
In „Jurassic World: Ein neues Zeitalter spielt Bryce Dallas Howard das „bei Weitem wildeste Tier“ der Natur: Eine Mutter, die ihr Kind beschützt.

Foto: Universal Studios and Amblin Entertainment

Seit den frühen 2000ern hat sich die Schauspielerin aber auch selbst in Hollywood etabliert – mit Rollen im Mystery-Thriller „The Village (2004), dem Oscar-nominierten Drama „The Help“ (2010) sowie in Blockbuster-Filmen wie in „Spider-Man 3″ (2007) oder „Eclipse – Biss zum Abendrot“ (2010).

In „Jurassic World“ spielte sie die Leiterin des Erlebnisparks. „Sie hat alle Voraussetzungen für einen Bösewicht. Sie ist eine Führungskraft, der Geld eindeutig wichtiger ist als das Leben,“ erzählt die Schauspielerin über den Ursprung ihrer Figur.

Im Finale der Trilogie sehen wir Bryce am Ende aber als das – wie sie es selbst nennt – „bei Weitem wildeste Tier“, das die Natur kennt: als Mutter, die ihr Junges beschützt.

Laura Dern als Dr. Ellite Sattler

Während Ellie Sattler sich globalen Herausforderungen gewidmet hat, war auch die großartige Schauspielerin hinter der Figur nicht untätig: Unter anderem konnte Laura Dern (53) mit ihrer Arbeit fünf Golden Globes sowie einen Academy Award als beste Nebendarstellerin („Marriage Story“, 2020) für sich verbuchen.

Laura Dern
Auch Laura Dern ist als Dr. Ellite Sattler wieder zurück im Jurassic Park-Universum.

Foto: Universal Studios and Amblin Entertainment

Standesgemäß wurde die hochdekorierte Schauspielerin auch nicht nur von Regisseur Colin Trevorrow hinsichtlich der Rückkehr in die Jurassic-Filmwelt kontaktiert, sondern Jurassic-Urgestein Steven Spielberg (75) höchstpersönlich.

30 Jahre nach ihrem ersten Dinosaurier-Begegnungen in Jurassic Park hat Dr. Ellie Sattler in „Jurassic World: Ein neues Zeitalter (3D)“ natürlich längst ihr Studium als Paläobotanikerin abgeschlossen. Ihren Fokus hat sie als Wissenschaftlerin mittlerweile auf den Klimawandel verlagert.

Als dieser aber plötzlich nicht mehr die einzige große Bedrohung für die Menschheit ist, stellt sie sich der neuen Gefahr und wendet sich dabei an zwei alte Weggefährten: Alan Grant (Sam Neill) und Ian Malcolm (Jeff Goldblum).

Jeff Goldblum als Dr. Ian Malcolm

Dank eines cleveren Cameos in der Form seines Bildes auf einem Buchrücken in „Jurassic World“ kann Jeff Goldblum mit fünf Filmen die meisten Erscheinungen in den Jurassic-Filmen für sich verzeichnen (er verpasste nur Jurassic Park III).

Jeff Goldblum
Jeff Goldblum kann mit fünf Filmen die meisten Erscheinungen in den Jurassic-Filmen verzeichnen.

Foto: Universal Studios and Amblin Entertainment

Ein Rekord, der auch wunderbar zu dem Exzentriker Jeff Goldblum passt, der seit Jahrzehnten Filmfans mit seinen kuriosen Filmrollen von „Die Fliege“ (1986) bis „Thor: Tag der EntscheidungW (2017) und sogar seiner eigenen Doku-Serie, „The World According to Jeff Goldblum“, begeistert.

Bereits beim Jurassic Park sagte Ian Malcolm das Scheitern des Projektes vorraus. In Jurassic World: Das gefallene Königreich prophezeite er zuletzt, dass Menschen und Dinosaurier in Zukunft auf der Welt koexistieren müssten.

Immer wieder behält der geniale Mathematiker Recht. Kein Wunder also, dass sich Ellie Sattler in „Jurassic World: Ein neues Zeitalter (3D)“ an ihren alten Weggefährten wendet. Auch für Jeff Goldblum war klar, dass der gemeinsame Weg noch nicht zu Ende war. „Ihr gemeinsames Schicksal und Erbe muss sich noch erfüllen“, sinniert Jeff Goldblum über die Reunion der Drei.

Sam Neill als Dr. Alan Grant

Die Rückkehr zu einer derart prägenden Rolle will gut überlegt sein. Zwar war der Neuseeländer Sam Neill vor und nach Jurassic Park immer gut mit Film– und TV-Rollen beschäftigt (wenn er sich nicht gerade um sein Weingut in Neuseeland kümmert), für keines seiner Engagements ist er aber so bekannt wie für die Figur des griesgrämigen Paläontologen.

Sam Neill
Auch der griesgrämige Paläontologe Dr. Alan Grant ist im großen FInale zurück.

Foto: Universal Studios and Amblin Entertainment

Zum Glück für Dino- und Kinofans hat Dr. Grant auch im Finale der Trilogie mehr als nur einen kurzen Gastauftritt: „Es wurde schnell klar, dass Alans Anwesenheit für die Handlung von entscheidender Bedeutung war, und ich wurde neugierig,“ so Neill.

„Der T-Rex möchte nicht gefüttert werden, er will jagen. So einfach lässt sich ein 65 Millionen Jahre alter Instinkt nicht unterdrücken.” Mit diesen inzwischen ikonischen Worten brachte Dr. Alan Grant schon 1993 – damals noch im Jurassic Park – auf den Punkt, was seit dem Untergang des Jurassic World zum Problem der Öffentlichkeit geworden ist.

Jetzt, da die Dinosaurier losgelassen und auf der Jagd sind, sieht sich Paläontologe Dr. Grant erneut der Gefahr ausgesetzt, die er vor fast 30 Jahren schon einmal nur knapp überlebt hat.