Keanu Reeves schämt sich für sein vieles Geld

Beate SchulzBeate Schulz | 19.01.2022, 19:37 Uhr

Foto: IMAGO / ZUMA Press

Der Hollywood-Star hat im Lauf seiner Karriere schon eine Menge Geld verdient. Doch das ist ihm eher unangenehm. Nachdem sein Leben von schweren Tragödien überschattet wurde, hat er es sich zur Aufgabe gemacht, seinen Reichtum mit anderen zu teilen.

Der Schauspieler hat ein geschätztes Vermögen von Rund 322 Millionen Euro. Eine Menge Geld, auf das der Schauspieler allerdings nicht wirklich stolz ist. Im Gegenteil, es ist ihm sogar peinlich. Aber im Gegensatz zu den meisten Multi-Millionären, die immer noch mehr Geld anhäufen wollen, für noch mehr Immobilien, mehr Firmen, größere Yachten und schnellere Autos, hat sich Keanu Reeves dazu entschieden, mit seinem Reichtum Gutes zu tun.

So spendabel ist der Superstar

„Keanu hat viel Geld verschenkt und viel mehr für die Menschen getan, als die meisten von ihnen jemals erfahren werden.“ verrät ein Freund der Familie. „Er weiß, wie viel Glück er hat. Im Gegensatz zu vielen Hollywood-Megastars nimmt er dies nie als selbstverständlich hin.“ Obwohl in einem Bericht vom Dezember von einem seiner Publizisten enthüllt wurde, dass Reeves 70% seines Gehalts aus dem ersten „Matrix“-Film für die Krebsforschung gespendet hatte, ist er immer noch einer der spendabelsten Stars in Hollywood. Er lässt sich davon nicht abhalten und verteilt weiterhin großzügig Geschenke an seine Mitarbeiter, Wohltätigkeitsorganisationen und seine Familie.

Keanu Reeves: Über diese Geschenke freuen sich die Mitarbeiter

So steckte Keanu Reeves einem „Matrix“-Setbauer mal eben 20.000 Dollar zu, nachdem er erfahren hatte, dass sich dieses Crewmitglied in einer finaziellen Notlage befand. Außerdem schenkte jedem der zwölf Stuntmen in „Matrix Reloaded“ eines seiner eigenen Lieblingsdinge: ein Harley-Davidson-Motorrad. Und bei „John Wick 4“, den er kürzlich in Paris und Berlin drehte, schenkte der Schauspieler jedem Stuntmen als Dankeschön eine Rolex-Submariner-Uhr mit persönlicher Inschrift.

Die Tragödien in seinem Leben

Der Hollywood-Star hat in seinem Leben schon viele persönliche Verluste und Schicksalsschläge hinnehmen müssen. Bereits 1993 verstarb sein bester Freund und Co-Star von „My Own Private Idaho“, River Phoenix, an einer Überdosis Drogen. 1999 brachte seine damalige Freundin Jennifer Syme, eine Assistentin von Regisseur David Lynch, ihre Tochter einen Monat zu früh zur Welt. Tragischerweise lebte Ava bei der Geburt nicht mehr. Den Verlust des Kindes konnte ihre Beziehung nicht Stand halten. Sie trennten sich, kamen 2001 aber wieder zusammen. Im selben Jahr, in der Nacht zum 2. April, verunglückte Jennifer nach einer Party bei Marilyn Manson Party in Los Angeles mit ihrem Jeep. Sie starb sofort.

Keanu Reeves (re) und River Phoenix (li) in dem Film "My Private Idaho"

Foto: IMAGO / Cinema Publishers Collection

Darum möchte Keanu Reeves teilen

Insider sagen, sein Wunsch zu teilen komme hauptsächlich daher, weil er selbst so viel in seinem Leben verloren hat. Zudem inspirierten Reeves genau diese Lebenstragödien dazu, die Rolle des titelgebenden und trauernden Attentäters in der Filmreihe „John Wick“ anzunehmen. Für Künstler ein absoluter Segen, wenn sie es schaffen, ihren Schmerz in Kreativität zu verwandeln. Wenn sie es darüber hinaus auch noch schaffen nicht zu verbittern, sondern großzügig zu geben und Gutes zu tun, dann ist das der wahre Reichtum. Danke Keanu!