Kim Kardashian hasste „all die wilden Partys“

IMAGO / Reporters

19.08.2021 15:56 Uhr

Kim Kardashian hat erzählt, dass sie "nie etwas trinken oder Party machen" wollte, nachdem sie ihre Schwester Kourtney Kardashian an der Universität besucht hatte.

Die 40-jährige Schönheit hat sich daran erinnert, ihre ältere 42-jährige Schwester an der University of Arizona besucht zu haben und gab zu, dass sie dadurch von einem wilden Lebensstil abgehalten wurde.

„Ich hasste all die wilden Partys so sehr“

Über ihren Account auf Instagram schrieb Kim Kardashian: „Die University of Arizona hat mich im Alleingang davon abgehalten, mich in ein wildes Partygirl zu verwandeln. Ich erinnere mich daran, dass ich Kourt auf dem Campus besuchte und ihr Fahrer war. Ich hasste all die wilden Partys so sehr, dass ich zu Hause geblieben bin und nie trinken oder feiern wollte… Also danke U of A. Ich war dort nie eine Studentin, aber du hast mein Leben mehr geprägt, als es dir bewusst ist.“

Sie hatte eine wilde Phase

Kourtney war damals von der Southern Methodist University in Dallas an die University of Arizona gewechselt und hatte einen Abschluss in Theaterwissenschaften und Spanisch im Nebenfach absolviert.

Im Rahmen der „Keeping Up With The Kardashians“-Reality-TV-Show vor drei Jahren gab Kim jedoch zu, dass sie auch eine „wilde Phase“ hatte. An die sich glaub ich jeder Fan noch ziemlich gut erinnern kann!