Zeit und Nerven sparenLisha Savage basht ihre Freunde über Instagram

Lisha Savage lächelt in einem schwarzen Kleid
Krasse Worte sind wir auch aus dem TV von Influencerin Lisha Savage gewohnt.

Foto: IMAGO/ APP-Photo

Leni HübnerLeni Hübner | 29.08.2022, 19:53 Uhr

Instagram ist eine öffentliche Plattform, doch Influencerin Lisha Savage nutzt sie für Nachrichten an ihre Freunde und die Familie. Nett ist das nicht, vor allen Dingen, weil sie hier keine Komplimente, sondern Rügen austeilt.

Als Influencer ist man meist nicht zimperlich und zeigt sehr Privates auf Instagram und anderen sozialen Medien. Lisha und Lou Savage nehmen ihre Follower oft mit, wenn sie durch ihr nobles Haus auf Mallorca wandern, sich um Tiere kümmern oder sie sich extrem über irgendetwas aufregen.

Schlecht erzogene Freunde

Insofern erstaunt es uns nicht, dass Lisha einen anderen Begriff von Privatsphäre hat als Normalos. Nun wettert sie in ihrer aktuellen Instagram-Story aber tatsächlich über Freunde und Familie, die sie für schlecht erzogen hält. Um zu wissen, ob sie mit ihren Vorwürfen überhaupt richtig liegt, holt sie sich Rat bei ihren über 500.000 Followern, die sie vermutlich nicht alle persönlich kennt.

Lisha Savage extrem erschlankt: Rutscht sie erneut in eine Essstörung?

„Meine Mutter hat mir beigebracht, dass man zu niemanden unangekündigt nach Hause geht“, erklärt sie in ihrer Story – egal ob es sich um Familie, Freunde oder wen auch immer handelt. Bei Lou sei die Erziehung genauso gewesen. Zuhause sei man einfach in seiner Privatsphäre. Und vielleicht kommt der Besuch ungelegen, weil man gerade duscht oder isst oder sonstwas macht.



Störenfriede sollen Ruhe geben

„Wenn du unangekündigt klingelst, kann es sein, dass du die Person störst“, fasst sie zusammen. Und ja, das kann sein. Vor allen Dingen, wenn es so häufig vorkommt, wie bei Lisha und Lou Savage. Bis zu viermal die Woche steht spontan Besuch vor ihrer Tür – keine Fans, sondern wirklich Menschen, die sie gut kennen. Bei dieser Anzahl wären wohl auch die gelassensten Gastgeber genervt.

Sogar um Mitternacht gibt der enge Kreis um Lisha und Lou Savage noch keine Ruhe: „Und dann nicht wegen irgendwelchen wichtigen Sachen, sondern wegen Fragen, die absolut unwichtig sind“, empört sich Lisha weiter. Dabei haben die ungebetenen Gäste sogar die Telefonnummern des Influencer-Paars. „Ist das so schwer, mal kurz eine Whatsapp zu schreiben: Seid ihr zu Hause und kann ich euch kurz stören?“

Botschaft an Familie und Freunde

Obwohl sie sich sehr über das Verhalten aufregt, ist Lisha ein wenig verunsichert, ob sie und Lou überreagieren. Kein Wunder, bei der Häufigkeit und Selbstverständlichkeit mit der ihr Heim zum „open house“ umgestaltet wird. Bevor die Umfrage unter ihren Followern überhaupt ausgewertet ist, zieht Lisha hier aber schon öffentlich die Reißleine.

„Und damit wir das nicht jedem, der bei uns klingelt, das einzeln verklickern müssen, sage ich das jetzt hier“, erklärt Lisha den eher unpersönlichen Weg via Instagram. Wie auch immer, in Zunkunft wünscht sie sich kurze Anfragen, um Störungen zu vermeiden. Kann man nur hoffen, dass alle ihre Freunde, Familie und Nachbarn auch ihren Instagram-Kanal täglich checken und die Nachricht erhalten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von 𝑳𝒊𝒔𝒉𝒂&𝑳𝒐𝒖 𝒂𝒌𝒂 𝑴𝒓.&𝑴𝒓𝒔. 𝑺𝒂𝒗𝒂𝒈𝒆 (@lishaandlou_the_originals)

Lisha Savage räumt sozial auf

Die klare Regelung im Hause Savage wird auf jeden Fall beiden Seiten das Leben erleichtern, meint die Ex-Sommerhaus-Bewohnerin. Denn die Lieben, die sich aufdrängen wollen, müssen sich ab sofort nicht mehr wundern, warum Lisha und Lou die Tür nicht aufmachen und so tun, als seien sie nicht zu Hause. Alles klar?

Bleibt nur die Frage, warum sie bei Instagram zu so krassen Filtern greift, um sich hinter spitznasiger Verzerrung und glattgebügelten Wangen zu verstecken? Hier unter Freunden hat man das doch nicht nötig. Abschließend zitiert Lisha noch Hollywoodstar Jim Carrey: „Bestimmten Menschen aus dem Weg zu gehen, um deine emotionale und geistige Gesundheit zu schützen, ist keine Schwäche. Es ist Weisheit.“ So!