„Schlag den Weltstar“: Alexander Zverev vor dem Spiel seines Lebens

Alexander Zverev
Alexander Zverev

Foto: IMAGO / UPI Photo

18.09.2021 18:00 Uhr

So unter Strom dürfte Alexander Zverev letztmals im Finale der Olympischen Spiele gewesen sein. Denn Tunnelblick aufsetzen heißt es für den Tennisprofi auch am Samstagabend. Bei „Schlag den Star“ will der Olympiasieger seine nächste Erfolgsgeschichte schreiben.

Spiel, Satz, Sieg? Nach dem größten Finale seiner bisherigen Karriere wartet auf Olympiasieger Alexander Zverev (24) jetzt das Spiel des Lebens. Denn am Samstagabend (18. September) tritt der beste deutsche Tennisspieler gegen Handballtorwart Silvio Heinevetter (36) an. Und der Showdown, zweifelsfrei einer der spektakulärsten in der jüngeren Vergangenheit der Show, verspricht große Unterhaltung.

„Schlag den Weltstar“: Alexander Zverev vor dem Spiel seines Lebens
Ist Alexander Zverev der neue Traummann?

Foto: IMAGO / Sven Simon

Allerdings verlassen beide Protagonisten dafür ihr angestammtes Metier – denn bei „Schlag den Star“ auf ProSieben warten ganz andere Herausforderungen auf die zwei Profisportler. Challenges, denen sie sich noch nie zuvor gestellt haben. Egal, ob ein Battle mit Wattestäbchen oder Wasserschaukel-Weitsprung.

Für Zverev bietet sich damit die Chance, auf der Boulevard-Bühne vor einem Millionen-Publikum auch eine bislang unbekannte Seite zu zeigen. Dabei ist der Deutsche mit russischen Wurzeln nach seinem emotionalen Goldgewinn in Tokio und der umjubelten Rückkehr nach Deutschland ohnehin schon in aller Munde.

Alexander Zverev: Olympiagold in Tokio

„Jaaaaaa, er hat es!“ So oder so ähnlich hallte es am 1. August in den frühen Morgenstunden wohl durch einen Großteil der deutschen Wohnzimmer. Grund: Ein 1,98-Meter-Riese aus Hamburg, der an diesem Tag etwas Historisches vollbrachte. Sein Name: Alexander Zverev.

Der deutsche Tennisprofi beugte sich vornüber, sein Kopf berührte den Boden. So verharrte Zverev erst einmal für einige Sekunden, wenig später holte er sich die erste deutsche Goldmedaille überhaupt im Männer-Einzel ab. Das schafften vor ihm nicht einmal Michael Stich oder Boris Becker.

„Schlag den Weltstar“: Alexander Zverev vor dem Spiel seines Lebens

Foto: IMAGO / Icon SMI

Es war die vorläufige Belohnung für einen steinigen Weg, der ab 2015 so richtig Fahrt aufnahm. In dem Jahr knackte der Tennis-Riese (1,98 Meter Körpergröße) erstmals die Top 100 in der Welt, ein Jahr später gelang der Sprung in die Top 30.

Ab 2017 fuhr Zverev, der mit Ex-Freundin Brenda Patea (ehemalige „Germany’s next Topmodel“-Kandidatin) eine gemeinsame Tochter hat, dann auch regelmäßig wichtige Turniersiege ein und etablierte sich endgültig unter den Großen in der Tenniswelt. Größter Erfolg bis dato: der Sieg bei den ATP-Finals 2018. Bei den noch bedeutenderen Grand-Slam-Turnieren blieben die durchschlagenden Erfolge allerdings zunächst noch aus.

„Schlag den Weltstar“: Alexander Zverev vor dem Spiel seines Lebens

Foto: IMAGO / Laci Perenyi

„Gab wenige Momente, wo ich mich besser gefühlt habe“

Das sollte sich 2020 ändern. Denn Zverev spielte zu Beginn des Jahres das Halbfinale bei den Australian Open, bei den US Open verpasste er im Finale den ganz großen Coup. Der sollte, wie bereits erwähnt mit dem Tennis-Märchen von Tokio, im Sommer 2021 folgen.

„Es gab wenige Momente in meinem Leben, wo ich mich besser gefühlt habe. Ich kann es mit nichts vergleichen. Das ist so viel größer als alles andere im Sport“, sagte Zverev damals dem „Tagesspiegel“. Erst kürzlich stand die aktuelle Nummer vier der Welt schon wieder in einem Halbfinale, bei den US Open verlor er aber gegen den derzeit besten Spieler auf dem Planeten – Novak Djokovic.

„Schlag den Weltstar“: Alexander Zverev vor dem Spiel seines Lebens" class="size-full wp-image-978664
Alexander Zverev gewinnt Olympisches Gold

IMAGO / Sven Simon

Silvio Heinevetter: Pech in der Liebe, Glück im Spiel?

Für eine erneute Niederlage des Wahl-Monegassen will jetzt auch Silvio Heinevetter (36) sorgen. Olympiagold hat der Handballtorwart zwar noch nicht, dafür aber immerhin Bronze. Die holte er mit der deutschen Nationalmannschaft 2016 in Rio de Janeiro. Aktuell steht der Ex-Freund von Schauspielerin Simone Thomalla (56) bei der MT Melsungen im Tor. Das einstige Promi-Pärchen gab vor wenigen Tagen die Trennung nach zwölf gemeinsamen Jahren bekannt.

Und der, im Gegensatz zu Zverev, 1,94 Meter „kleine“ Heinevetter nimmt bereits jetzt kein Blatt vor den Mund: „In deiner Freizeit, in der du in Monte Carlo in viel zu engen Höschen Golf spielst, spiele ich mit meinen Mannschaftskollegen in der Trinkrunde Karten und Bierdeckelweitwurf. Die wirklich wichtigen Dinge im Leben, die jetzt von Vorteil sein können.“ Puh, was eine Ansage!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Silvio Heinevetter (@heinevetter12)

Zverev vs. Heinevetter: Ring frei!

Darüber kann Zverev allerdings nur müde lächeln. Der zwölf Jahre jüngere Favorit spielt frech gleich mehrere Karten aus. „Normalerweise lasse ich ältere Herren vor, aber nicht im Zweikampf. Du kannst mir beim nächsten Turnier als Balljunge helfen. Ich zeig dir, was ein Hamburger Jung drauf hat. Wenn du als Bronzemedaillen-Gewinner einmal eine Goldene sehen willst, kannst du gerne bei mir vorbeikommen.“

Die Claims sind also abgesteckt, die Visiere hochgeklappt. Nach spätestens 15 Runden steht der Sieger fest, der darf am Ende 100.000 Euro mit nach Hause nehmen. Wie immer wird Moderator Elton ab 20.15 Uhr beide durch den Abend führen, LEA (29) und Max Mutzke (40) liefern mit neuen Singles musikalische Untermalung. Lasst die Spiele beginnen! (TP)