XXL-Klage: Berühmte Stuntfrau verklagt „Game of Thrones“ auf gigantische Summe

Tim GriemensTim Griemens | 17.05.2022, 22:50 Uhr
Game of Thrones Finale
Stuntfrau verklagt Game of Thrones auf 4 Millionen Dollar.

Photograph by Courtesy of HBO

Für ein Stuntdouble ist die Karriere nun vorbei, nachdem sie am Set von „Game of Thrones“ katastrophal gestürzt ist. Jetzt verklagt sie ihren Boss und wirft mit schockierenden Anschuldigungen um sich.

Arbeiten als Stuntdouble ist bekanntermaßen mit einigen Risiken verbunden. Dementsprechend wichtig ist es, dass das Filmset gesichert ist – was wohl bei dem Erfolgshit „Game of Thrones“ nicht der Fall war.

Jahre nach dem Serienfinale hat sich nun das Stuntdouble Casey Michaels zu Wort gemeldet, die sich in der berühmten Schlacht gegen den Nachtkönig schwer verletzt hatte. Ihre Karriere ist seitdem beendet – dementsprechend verklagt sie die Produktionsfirma jetzt auf einen Schadensersatz in unglaublicher Höhe.

Gefährlicher Stunt geht schief

Vor diesem tragischen Unfall ist Casey Michaels tatsächlich extrem erfolgreich gewesen. Die 32-Jährige hat bereits neben mehrfachen Auftritten in „Game of Thrones“ an zahlreichen „Star Wars“-Filmen mitgewirkt. Unter anderem hat sie als Bodydouble für Catherine Zeta Jones, René Zellweger und Julianne Moore gearbeitet, und hatte auch weiterhin eine strahlende Zukunft in dem Business in Sicht.

Ist Jason Momoa frisch verliebt? Hier die Infos!

Doch an dem verhängnisvollen Drehtag im Norden Irlands ist Michaels dann katastrophal gestürzt. Sie wirft den Produzenten von „Game of Thrones“ vor, die Landefläche des Sprungs nicht ordentlich gesichert zu haben. Das führte dazu, dass sie nach diesem Unfall ihren Karriere-Traum beenden musste.

Casey Michaels katastrophale Verletzungen

Verletzt hat sich das Stuntdouble nach Angaben der „Daily Mail“ am Bein. Seitdem hätte sie nicht mehr arbeiten können und verklagt die Produktionsfirma von „Game of Thrones“ nun auf sagenhafte 4 Millionen Dollar. In dieser Schadensersatz-Summe sind auch alle zukünftigen Verluste mit einberechnet, die das Stuntdouble karrieretechnisch eigentlich eingenommen hätte. Die Produktionsfirma weigert sich allerdings, die Schuld anzuerkennen und Schadensersatz zu leisten. Dementsprechend ist sie vor Gericht gezogen.

„Game of Thrones“ zieht vor Gericht

Eine Anhörung in dem Prozess zwischen Casey Michaels und der Produktionsfirma hat bereits stattgefunden. Wie die „Daily Mail“ berichtet, wurde bereits Video-Material des Vorfalls gesichtet – jedoch konnte dort die Landefläche nicht gesehen werden. Doch beide Parteien wollen nicht nachgeben, sodass sie sich bald in einem Gerichtsprozess gegenübersitzen werden.

Tatsächlich ist allgemein bekannt, dass die Kampfszene mit dem Nachtkönig in Staffel 8 zu den „belastetsten“ Kampfszenen überhaupt zählt. Das hatte der Kinematograf Fabian Wagner festgestellt, der für die Ausführung mitverantwortlich war. Denn als längste Kampfszene in der Filmgeschichte dauert sie länger als 40 Minuten an und war wohl für alle beteiligten Schauspieler und Stuntdoubles mehr als anstrengend.