Im Gespräch mit "Deichmann Fashiontalk"Cheyenne Ochsenknecht: Ihr früher Ruhm hatte viele Schattenseiten!

Cheyenne Ochsenknecht attends the 12th Vienna Awards Sept 2022 - Getty BangShowbiz
Cheyenne Ochsenknecht attends the 12th Vienna Awards Sept 2022 - Getty BangShowbiz

Cheyenne Ochsenknecht attends the 12th Vienna Awards Sept 2022 - Getty

Bang ShowbizBang Showbiz | 08.11.2022, 08:00 Uhr

Die Influencerin redet Klartext: So schwer war es für sie, in jungen Jahren im Rampenlicht zu stehen.

Cheyenne Ochsenknecht fand es nicht immer leicht, mit ihrem Promistatus umzugehen.

Als Tochter von Uwe und Natascha Ochsenknecht stand die Influencerin bereits früh im Rampenlicht. In Deutschland gibt es wohl kaum jemanden, der den berühmten Nachnamen der Familie nicht kennt. Doch Cheyennes früher Ruhm hatte auch Schattenseiten.

Cheyenne war durch Ruhm mental sehr belastet

Zuweilen fühlte sich die 22-Jährige durch den Ruhm mental belastet. „Ich hatte auch schwierige Phasen“, gestand sie beim „Deichmann Fashiontalk“. Glücklicherweise fand sie einen Weg, um mit dem Ruhm umzugehen. Dabei nahm das Model professionelle Hilfe in Anspruch. „Ich habe es mit Psychologen richtig gut hinbekommen. Man kann immer mit einer neutralen Person reden, die gibt einem immer Tipps“, erklärte Cheyenne.

Aus der Öffentlichkeit zurückgezogen

Mittlerweile sei sie auch gar nicht mehr scharf darauf, bei glamourösen Events unterwegs zu sein. „Je älter ich werde, desto mehr ziehe ich mich aus der Öffentlichkeit zurück, weil ich jetzt meine eigene Familie habe und wir unser eigenes Business haben, was nicht in der Öffentlichkeit steht“, betonte sie. Zusammen mit ihrem Ehemann Nino und ihrer kleinen Tochter Mavie (1) wohnt die blonde Schönheit auf einem Hof in Österreich.

Ihren berühmten Familiennamen benutze Cheyenne nur noch selten, beispielsweise wenn sie in einem guten Restaurant einen Tisch reservieren lasse. „Sonst bin ich eigentlich ganz froh, den Namen nicht benutzen zu müssen“, fügte sie hinzu.