Deshalb verschob Prinzessin Diana ihre Rückkehr nach Hause – dann war sie tot

Deshalb verschob Prinzessin Diana ihre Rückkehr nach Hause - dann war sie tot
Deshalb verschob Prinzessin Diana ihre Rückkehr nach Hause - dann war sie tot

Lady Diana und Dodi Al Fayed 1997. © IMAGO / E-PRESS PHOTO.com

21.06.2021 16:00 Uhr

Prinzessin Diana soll ihre Rückkehr aus Frankreich vor ihrem Tod nach Großbritannien verschoben haben, um "Ärger" wegen ihrer Anti-Landminen-Kampagne zu vermeiden.

Die verstorbene Prinzessin, die am 31. August 1997 mit ihrem Freund Dodi Al-Fayed bei einem tragischen Autounfall in Paris ums Leben kam, sollte eigentlich am 28. August 1997 wieder in London ankommen, beschloss jedoch in letzter Minute, ihre Reise um drei Tage zu verlängern.

Angst vor kontroversen Diskussionen

Die aus dem Leben geschiedene Prinzessin von Wales soll ihre Rückkehr in das Land wegen der negativen Aufmerksamkeit, die ihr Aufruf zum Verbot der Landminen auf sich gezogen hatte, verschoben haben. Dies verriet nun ihr ehemaliger Fahrer und Bodyguard Colin Tebbutt. Colin erklärte gegenüber der britischen Boulevard-Zeitung „Daily Mail“: „Sie kam am Donnerstag nicht wie geplant zurück, weil die Mitglieder der konservativen Parteien sie erneut wegen Landminen angreifen wollten.“

Prinzessin und eine verhängnisvolle Entscheidung

Weiter erzählte er: „Also meldete sie sich bei uns und meinte, sie habe keine Lust auf den ganzen Ärger, der in Großbritannien auf sie warten würde. Sie würde stattdessen am Wochenende zurückkehren. Wenn sie an diesem Donnerstag zurückgekehrt wäre… vielleicht wären dann heute alle noch am Leben.“

Diana hatte im Januar nach einem Besuch in Angola das Verbot von Landminen gefordert, aber der konservative Verteidigungsminister Earl Howe hatte sie beschuldigt, „in der Frage der Antipersonen-Landminen schlecht informiert“ zu sein. (Bang)