Star-Musiker wurde 78 Jahre altMick Jagger, Rod Stewart und mehr trauern um Rock-Legende Jeff Beck

Er war ein hochgeschätzter Musiker: Rock-Legende Jeff Beck ist gestorben. (ili/spot)
Er war ein hochgeschätzter Musiker: Rock-Legende Jeff Beck ist gestorben. (ili/spot)

imago/ZUMA Wire

SpotOn NewsSpotOn News | 12.01.2023, 08:07 Uhr

Rock-Legende Jeff Beck ist an einer bakteriellen Meningitis gestorben. Große Musikerkollegen wie Mick Jagger, Rod Stewart oder Ozzy Osbourne trauern öffentlich.

Der britische Rock-Gitarrist Jeff Beck (1944-2023) ist am 10. Januar im Alter von 78 Jahren an den Folgen einer bakteriellen Meningitis gestorben, wie seine Familie am Mittwoch bekanntgab. "Im Namen seiner Familie teilen wir mit tiefer Trauer die Nachricht von Jeff Becks Tod mit", hieß es in einem Beitrag auf dem offiziellen Twitter-Account und dem Instagram-Account des Gitarristen. "Nachdem er plötzlich an einer bakteriellen Meningitis erkrankt ist, ist er gestern friedlich verstorben." Während sie diesen "riesigen Verlust" verarbeite, bitte seine Familie um Privatsphäre.

Nach Becks Tod in einem Krankenhaus in der Nähe seines Hauses in Surrey, England, ist die Trauer auch unter seinen Musikerkollegen groß. Mehrere seiner langjährigen Freunde und Mitarbeiter äußerten sich in Gedenken an ihn.

Superstars trauern um die Rock-Legende

Sein ehemaliger The-Yardbirds-Bandkollege Jimmy Page (79) schrieb auf Instagram: "Der sechssaitige Krieger ist nicht mehr da, damit wir den Zauber bewundern können, den er um unsere sterblichen Gefühle weben konnte. Jeff konnte Musik aus dem Ätherischen kanalisieren. Seine Technik war einzigartig. Seine Vorstellungskraft schien grenzenlos. Jeff ich werde dich zusammen mit deinen Millionen von Fans vermissen. Jeff Beck Ruhe in Frieden." Beck und Page waren 1965 in die englische Rockband eingetreten, wobei Beck Eric Clapton (77) als Gitarristen ablöste.

Ein Jahr nach seinem Beitritt zu den Yardbirds gründete Beck mit Rod Stewart (78) und Ronnie Wood (75) seine eigene Band, The Jeff Beck Group. Gemeinsam veröffentlichten sie zwei Alben: "Truth" und "Beck-Ola". Auf Instagram schrieb Stewart – der am Tag von Becks Tod seinen 78. Geburtstag feierte -, dass der geliebte Musiker "auf einem anderen Planeten war". "Er nahm mich und Ronnie Wood in den späten 1960er Jahren in seiner Band, der Jeff Beck Group, mit in die USA und wir haben seitdem nicht mehr zurückgeblickt", schrieb er. "Er war einer der wenigen Gitarristen, die, wenn sie live spielten, mir tatsächlich beim Singen zuhörten und darauf reagierten. Jeff, du warst der Größte, mein Mann. Danke für alles. RIP."

Ronnie Wood twitterte, er fühle sich, als ob "einer meiner Brüder diese Welt verlassen hat". "Ich werde ihn sehr vermissen", schrieb er. "Ich spreche [seiner Frau] Sandra, seiner Familie und allen, die ihn liebten, mein Beileid aus. Ich möchte ihm für all die frühen Tage danken, die wir gemeinsam in der Jeff Beck Group verbracht und Amerika erobert haben." In einem weiteren Tweet schrieb er, dass sie als Band "alle Regeln gebrochen" hätten. "Es war fantastischer, bahnbrechender Rock 'n' Roll!", so Wood. "Hört euch den unglaublichen Track 'Plynth' zu seinen Ehren an. Jeff, ich werde dich immer lieben. Gott beschütze dich."

Rolling-Stones-Star Mick Jagger (79), der Beck 1985 als Lead-Gitarristen auf seinem Debüt-Soloalbum "She's the Boss" spielen ließ, schrieb auf Twitter, dass "wir einen wunderbaren Mann und einen der größten Gitarristen der Welt verloren haben". "Wir werden ihn alle so sehr vermissen", fügte er hinzu.

Ozzy Osbourne (74) schrieb auf Twitter, es sei eine "unglaubliche Ehre" gewesen, dass Beck auf seinem letzten Soloalbum "Patient Number 9" von 2022 mitgespielt habe. "Ich kann nicht ausdrücken, wie traurig ich bin, vom Tod von Jeff Beck zu hören", schrieb er. "Was für ein schrecklicher Verlust für seine Familie, Freunde und seine vielen Fans. Es war eine solche Ehre, Jeff gekannt zu haben."

In einem Statement, das dem "People"-Magazin zugesandt wurde, reagierte auch der Singer-Songwriter Billy Joel (73) auf die "traurige Nachricht" von Becks Tod und nannte ihn "den großen, virtuosen Gitarristen". Er fügte hinzu: "Er war einer meiner Helden. Ich hatte das Glück, ihn kürzlich zu treffen, und ich bin jetzt sehr dankbar, dass ich ihm sagen konnte, wie sehr ich sein musikalisches Können bewundert habe. Dies ist das Ende einer Ära. R.I.P."

Die Kiss-Bandkollegen Paul Stanley (70) und Gene Simmons (73) reagierten beide auf Twitter auf Becks Tod, wobei Stanley schrieb: "WOW. Was für eine schreckliche Nachricht." "Jeff Beck, einer der Meister der Gitarre, ist gestorben", schrieb er weiter. "Von den Yardbirds und der Jeff Beck Group an hat er einen Weg gebahnt, dem man nicht folgen kann. Spiele weiter jetzt und für immer." Simmons schrieb, dass "niemand" so gut Gitarre spielen könne wie Beck. "Bitte besorgen Sie sich die ersten beiden Alben der Jeff Beck Group und bewundern Sie seine Größe", schrieb er.

Einer der größten Gitarristen

Jeff Beck wurde als Mitglied der Band The Yardbirds bekannt und gründete später die Jeff Beck Group. Zudem gründete er die Supergroup Beck, Bogert & Appice mit Tim Bogert (1944-2021) und Carmine Appice (76).

Im Laufe seiner Karriere arbeitete Beck mit zahlreichen weiteren Größen zusammen oder stand mit ihnen auf der Bühne, darunter mit Cyndi Lauper (69), Luciano Pavarotti (1935-2007) und Chrissie Hynde (71). Zuletzt erschien 2022 etwa auch in Zusammenarbeit mit dem Hollywood-Star und Musiker Johnny Depp (59) das Album "18".

Beck gilt als einer der besten Gitarristen überhaupt. Er konnte während seiner Karriere acht Grammys gewinnen und wurde zweimal in die Rock & Roll Hall of Fame aufgenommen – mit den Yardbirds und als Solokünstler. Die Musikzeitschrift "Rolling Stone" führt Beck in ihrer Liste der 100 besten Gitarristen auf Rang fünf, hinter seinen Kollegen Keith Richards (79), Jimmy Page, Eric Clapton und Jimi Hendrix (1942-1970).