Sonntag, 27. Oktober 2019 10:00 Uhr

Motsi Mabuse ist gerührt: „Unsere Eltern brachten viele Opfer“

Foto: Star Press / AEDT

Motsi Mabuse hatte wegen rassistischen Vorurteilen in Südafrika als Kind Probleme, einen Tanzlehrer zu finden. Die 38-jährige Tänzerin fungiert heute als Jurorin der britischen Tanz-Show ‚Strictly Come Dancing‘, nachdem sie viele Jahre in Deutschland ‚Let’s Dance‚-Teilnehmer bewertete.

Nun verriet sie in einem Interview mit dem ‚Daily Mirror‘, dass es für sie und ihre Schwester Oti, die in der BBC-Show als Profi-Tänzerin mitwirkt, schwierig war, ihre Träume zu verfolgen. Der Grund: Das Erwachsenwerden in einer „schwierigen Zeit“ in Südafrika erschwerte es, Erfolg zu haben.

Quelle: instagram.com

Mutter ermöglichte die Ausbildung

„Leute zu finden, die uns die Instruktionen gaben, war schwierig“, erklärte Motsi dem Blatt. „Es war eine sehr schwierige Zeit in Südafrika, also ein kleines Mädchen zu sein und sich in dieser Art Tanz zu fordern, in der es keine anderen dunkelhäutigen Mädchen gab, war sehr hart. Und wenn wir die Chance bekamen, den Walzer und den Cha Cha Cha zu lernen, in einem Wochenend-Club, dann waren wir schnell besser als der Lehrer.“

Die Tänzerin und ihre Schwester beobachteten im Urlaub in Durban, wie Paare im Rahmen eines Ballsaal-Wettbewerbes gegeneinander antraten, und nachdem sie ihre Mutter Dudu anflehten, es sie erlernen zu lassen, begannen sie schlussendlich ihre tänzerische Reise.

Quelle: instagram.com

„Die Kleider sind teuer, also lernte meine Mutter das Nähen“

Mabuses Mutter mietete für ihre Töchter einen Raum im lokalen Kindergarten und heuerte einen Lehrer an, um ihre Mädchen privat zu unterrichten, und Motsi erklärte im Gespräch mit dem Blatt, die „Opfer“ immer in Erinnerung zu behalten, die ihre Eltern brachten, damit die Träume ihrer Kinder in Erfüllung gingen.

Sie erinnerte sich: „Unsere Eltern brachten viele Opfer, weil Tanzen nicht der billigste Sport ist. Die Kleider sind teuer, also lernte meine Mutter das Nähen, und sie gründete eine Catering-Firma, um für die Stunden zu zahlen und damit wir für Wettbewerbe ins Ausland reisen konnten.“

Das könnte Euch auch interessieren