KarrierenRiccardo Simonetti in Forbes-Liste „30 under 30“

Riccardo Simonetti in Forbes-Liste "30 under 30"
Riccardo Simonetti in Forbes-Liste "30 under 30"

Foto: Starpress/WENN.com

Tari TamaraTari Tamara | 02.07.2019, 20:42 Uhr

Riccardo Simonetti (26) wurde vom der deutschen Ausgabe des Wirtschaftsmagazins „Forbes“ in die Liste „30 under 30“ aufgenommen. Eine riesige Ehre für den Influencer, der in der Kategorie „Life“ aufgeführt wurde.

Riccardo Simonetti in Forbes-Liste "30 under 30"

Foto: Starpress/WENN.com

Unter der Marke „30 Under 30“ vereint die deutschsprachige Ausgabe von Forbes seit 2017  jeweils 30 Personen unter 30 Jahren aus drei Ländern: Deutschland, Österreich. Hier treffen Starköche auf VC-Investoren, Opernsänger auf Start-up-Gründerinnen und Forscher auf Olympiasiegerinnen und eben Influencern wie Riccardo aufeinander. Wie kam es dazu?

Dazu werden über 12 Monate hinweg Nominierungen, Bewerbungen sowie Empfehlungen für Menschen unter 30 Jahren, die trotz oder gerade wegen ihres jungen Alters schon Außergewöhnliches erreicht haben, eingereicht. Diese Bewerbungen „screent“ die Redaktion der deutschsprachigen Ausgabe von Forbes gemeinsam mit einer extra einberufenen Jury aus Investoren, Experten und Unternehmern. Letztendlich kommen dann 90 Kandidaten heraus – je 30 aus jedem Land.

Dabei entscheidet neben dem Alter, auch die Relevanz der Ausgewählten, ihr Impact, harte Zahlen (Bewertung, Mitarbeiterzahl, digitaler Fußabdruck, etc.). Zudem müssen die Under-30-Listmaker in ihrem Feld die Spitze einnehmen oder dorthin streben. Da es sich um kein Ranking, sondern eine Liste handelt, kann auch keine Platzierung zugewiesen werden.

Seine Erfolge

Riccardo Simonetti wird in der Kategorie „Life“ aufgeführt, eine große Ehre für den Paradiesvogel. Vor acht Jahren gründete er seinen eigenen Blog, danach ging alles Schlag auf Schlag. Seitdem ist er aus der Social Media Welt nicht mehr wegzudenken, jettet von einem Event zum nächsten und unterhält mit seiner fröhlichen Art.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Riccardo Simonetti (@riccardosimonetti) am Jun 11, 2019 um 4:47 PDT

Auf der „Forbes“-Seite heißt es: „Seit 2014 verdient er genug Geld damit, um davon leben zu können. Simonetti sieht in Social Media ein Werkzeug, um junge Menschen erreichen zu können – dennoch versteht er sich weniger als ­Influencer, sondern vielmehr als Entertainer.“

Riccardo hat sein eigenes Buch „Mein Recht zu funkeln“ herausgebracht. Bereits vor dessen offiziellem Verkaufsstart landete in mehreren Kategorien wie etwa „Jugendbuch“, „­Biografie“ und „­Bücher über positives ­Denken“ bei Amazon auf Platz eins. Mit der Aufnahme in die „30 under 30“-Liste gelang Riccardo nun der nächste Meilenstein.