"Es wird unangenehm sein"Wird König Charles III. die neuen „The Crown“-Folgen ansehen?

Die ersten vier Staffeln von "The Crown" soll sich König Charles III. angesehen haben. (eee/spot)
Die ersten vier Staffeln von "The Crown" soll sich König Charles III. angesehen haben. (eee/spot)

imago images/i Images

SpotOn NewsSpotOn News | 21.10.2022, 08:06 Uhr

König Charles III. soll laut einer Royal-Expertin die ersten vier "The Crown"-Staffeln "genossen" haben. Aber wird er sich auch die umstrittene fünfte Staffel ansehen?

Wird König Charles III. (73) sich die neuen Folgen von "The Crown" ansehen? Aktuell sorgen die Inhalte der kommenden fünften Staffel der Netflix-Serie für viel Wirbel und Kritik. Es werden viele Krisen im Königshaus aus den 1990er Jahren gezeigt, darunter die zerrüttete Ehe zwischen Charles und seiner ersten Frau, Prinzessin Diana (1961-1997), und seine Liebschaft mit Camilla Parker Bowles (75), die heutige Queen Consort.

Laut Royal-Expertin Katie Nicholl hat Charles die vorangegangenen Staffeln von "The Crown" stets "genossen", wie sie "Entertainment Tonight" im Interview verrät. Allerdings würden die neuen Folgen aufgrund der Inhalte "ziemlich unangenehm" für ihn und Camilla sein. "Wir wissen nicht, ob der König diese Serie sehen wird", so Nicholl.

Palastmitarbeiter sehr interessiert an "The Crown"

Aber auch für Prinz William (40) und Prinz Harry (38) würden die neuen Szenen "sehr, sehr unangenehm sein", schließlich würde man darin den Tod ihrer Mutter Diana beleuchten. "Dies ist eine Zeit, die sie so öffentlich durchleben mussten. Wir hörten Harry über die sehr realen Auswirkungen sprechen, die es auf sein Leben hatte, und William auch", betont die Royal-Expertin.

"Also, dass das irgendwie noch einmal aufgegriffen wird, selbst wenn es geschmackvoll dargestellt wird, ist unglaublich schwer für William und Harry", so Nicholl. Dennoch vermutet sie, dass "selbst wenn die Royals nicht zuschauen, die Leute, die im Palast arbeiten, es sicherlich tun werden". Die Serie habe einen großen "Neugierfaktor" und "viel Medienrummel".