Fan-Q+As für "GQ" auf TikTokZoë Kravitz: Hat sich die Miniserie „Big Little Lies“ damit endgültig erledigt?

Zoe Kravitz  - The Batman UK Screening - 2022 - Famous BangShowbiz
Zoe Kravitz - The Batman UK Screening - 2022 - Famous BangShowbiz

Zoe Kravitz - The Batman UK Screening - 2022 - Famous

Bang ShowbizBang Showbiz | 16.11.2022, 13:00 Uhr

Die Schauspielerin glaubt, dass die Miniserie ‘Big Little Lies’ "erledigt" ist.

Zoë Kravitz glaubt, dass die Miniserie „Big Little Lies“ „erledigt“ ist.

Die „Pussy Island“-Regisseurin – die Bonnie Carlson darstellte – bezweifelt, dass es eine weitere Staffel der HBO-Hitserie geben wird, da der verstorbene Regisseur Jean-Marc Vallée der „Visionär“ des Dramas war.

Plötzlicher Tod von Regisseur Jean-Marc Vallée

Auf die Frage, ob eine dritte Staffel geplant sei, antwortete sie während eines Fan-Q+As für „GQ“ auf TikTok: „Ich glaube nicht, dass es so ist. Wir haben oft über eine dritte Staffel gesprochen, aber leider ist Jean-Marc Vallée, unser unglaublicher Regisseur, letztes Jahr verstorben und ich kann mir einfach nicht vorstellen, ohne ihn weiterzumachen.“ Sie fügte hinzu: „Er war wirklich der Visionär für diese Serie. Also ist es leider vorbei.“

Der „Dallas Buyers Club“-Regisseur verstarb am ersten Weihnachtsfeiertag des vergangenen Jahres plötzlich im Alter von 58 Jahren an einem natürlichen Tod. Jean-Marc erhielt zwei Emmy Awards für die Regie und Produktion der Miniserie.

Zoë und weitere Darsteller äußern sich kritisch

Auch Reese Witherspoon – die die Rolle der Madeline Martha Mackenzie spielte und die Serie produzierte – äußerte sich kürzlich zu der Zukunft der Serie. Reese, zu deren Co-Stars auch Nicole Kidman (Celeste Wright), Laura Dern (Renata Klein) und Shailene Woodley (Jane Champman) gehören, sagte, sie würde gerne noch einmal ihre Figuren „erschaffen“. Doch wie Zoë gab auch die Oscar-Preisträgerin zu, dass es schwierig wäre, ohne Jean-Marc weiterzumachen.