Nirvana: Neue Vorwürfe im Rechtsstreit ums „Nevermind“-Cover

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 23.11.2021, 23:00 Uhr

© Universal Music

Nirvana sind im Rechtsstreit wegen des „Nevermind“-Covers mit neuen Vorwürfen konfrontiert. Auch Kurt Cobains Tagebuch spielt eine Rolle.

Eigentlich hatte man jahrelang den Eindruck, Spencer Elden (30) sei stolz darauf, als Baby für das Cover des legendären Covers des Nirvana-Klassikers „Nevermind“ 1991 fotografiert worden zu sein. Falsch gedacht: Nachdem Elden das Cover mehrfach nachgestellt hatte und sich den Albumtitel sogar tätowieren ließ, reichte er 2021 Klage gegen die überlebenden Mitglieder der Band ein — und wirft ihnen Kinderpornographie vor. Nun aktualisierte Elden die Klage um mehrere Details.

Vorwürfe gegenüber dem Fotografen

Wie der US-amerikanische „Rolling Stone“ berichtet, behauptet Elden, Fotograf Kirk Weddle habe im Zuge des Shootings auch Bilder von ihm gemacht, in dem er an Playboy-Gründer Hugh Hefner († 91) erinnern soll. Auch die Behauptung, Weddle habe versucht „eine viszerale sexuelle Reaktion beim Betrachter auszulösen, indem er Spencers ‚Würgereflex‘ aktivierte, bevor er ihn in Posen unter Wasser warf, die Spencers entblößte Genitalien hervorhoben und betonten“ wird in der Klage hervorgehoben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Nirvana (@off1cial_nirvana)

Tagebucheinträge von Kurt Cobain sollen als Beweis dienen

Außerdem soll Elden im Klage-Update auch bedenkliche Tagebucheinträge vom verstorbenen Nirvana-Frontmann Kurt Cobain (†27) zitieren. Demnach sollen undatierte Tagebücher des Sängers das Albumcover „in einer sexuellen Art und Weise, mit Sperma überall darauf“ skizzieren. Cobain wird außerdem mit einem Tagebucheintrag mit abscheulichen, gewalttätig-sexuellen Phantasien gegenüber Säuglingen zitiert, der als Beweisstück für den Prozess dienen soll.

Das bekannte Nirvana-Line-up: Dave Grohl, Kurt Cobain, Krist Novoselic (v.l.n.r.)

IMAGO / LFI

Was Spencer Elden will

Neben einer finanziellen Entschädigung fordert Elden, dass bei künftigen Editionen seine Geschlechtsteile auf dem Cover entfernt werden. „Wir bitten die NIRVANA-Beschuldigten inständig, das Unrecht ihrer Vergangenheit wiedergutzumachen, indem sie den Schaden, den sie angerichtet haben, anerkennen und das Bild von Mr. Eldens Genitalien von weiteren Vervielfältigungen von ‚Nevermind‘ entfernen, denn hinter jedem Cover steht eine Person, die um die Wiederherstellung ihrer Privatsphäre bittet“, heißt es von seinen Anwälten. Der ehemalige Nirvana-Drummer Dave Grohl (52) zeigte sich von der Klage bislang eher unbeeindruckt. „Er hat ein verdammtes Nevermind-Tattoo, nicht ich“, so der Foo-Fighters-Chef und bekennende ABBA-Fan. Das Album feierte dieses Jahr seinen 30. Geburtstag — und erschien als Jubiläumsausgabe mit dem bekannten, unveränderten Covermotiv.