Fußball-Star stirbt nach verhängnisvollen Felssprung – Familie filmte alles

Tatum Sara KochTatum Sara Koch | 17.05.2022, 20:45 Uhr
Mourad Lamrabatte
Schiffe auf den Malgrats-Inseln

1 Media/ Shutterstock

Ein schreckliches Ereignis spielte sich vor wenigen Tagen auf der beliebten Insel Mallorca ab - der ehemalige Profisportler Mourad Lamrabatte starb - während des Urlaubs mit seiner Familie. Besonders tragisch: Seine Liebste mussten mitansehen, wie er in den Tod sprang.

Mourad Lamrabatte (31) spielte 2010/2011 als Stürmer unter dem Namen Mourad Besselink für den holländischen Fußball-Erstligisten Vitesse Arnheim. Er war Familienvater und verheiratet.

Es sollte eine sonnige Auszeit im paradiesischen Urlauber-Örtchen Santa Ponsa werde, doch diese endete schlussendlich tödlich. Denn der Kicker ist am letzten Donnerstag im Alter von gerade Mal 31 Jahren vor den im Südwesten von Mallorca liegenden kleinen Malgrats-Inselchen verunglückt, wie erst jetzt bekannt wurde.

Mourad sprang 31 Meter in die Tiefe

Wie kam es zum erschütternden Ereignis? Der Fußballer plante, von einer zerklüfteten Klippe zu springen. Rund 31 Meter soll diese hochgewesen sein. Doch statt im Wasser zu landen stürzte Mourdas gegen die steinige Felswand – er hatte die Entfernung zum Meer völlig falsch eingeschätzt.

Wie die „The Sun“ berichtete sollen die Behörden zunächst davon ausgegangen sein dass der gebürtige Holländer, aufgrund seiner Verletzungen gestorben ist. Doch diese Vermutung bestätigte sich nicht – laut dem offiziellen Obduktionsbericht ertrank Lamrabatte. Offenbar war er nach dem Aufprall bewusstlos geworden.

Seine Familie musste alles mitansehen

Während der 31-Jährige den waghalsigen Sprung ausführte, befand sich seine Familie auf einem Boot. Seine Gattin wollte den Moment festhalten – filmte schließlich den verhängnisvollen Sprung, wie die Seite „New York Post“ dokumentierte.

Mittlerweile kursieren unzählige Aufnahmen des besagten Clips im Netz.

Als seine Partnerin realisierte was in diesem Moment geschah und ihr Mann gegen gegen die Felsen prallte, konnte sie nur entsetzt rufen „Oh mein Gott!“.  Bilder, die sie wohl nie wieder aus ihrem Gedächtnis bekommen werden. Da die Frau von Mourad weiterhin unter Schock steht, konnte sie bislang nicht von der Polizei befragt werden, heißt es laut „The Sun“.

Mourads einstiger Verein trauert

Dass es sich bei dem tödlich Verunglückten tatsächlich um Lamrabatte handelt, bestätigte sein ehemalige Verein. Via Twitter wurde Abschied vom Stürmer genommen. „Der ehemalige Stürmer von Jong Vitesse wurde nur 31 Jahre alt. Wir wünschen Familie und Freunden viel Kraft.“

Weiter heißt es auf der offiziellen Website: „Er trug die Farben des Vereins in der Saison 2010/2011, als er Teil der U23-Mannschaft war, die in dieser Saison den U23-Pokal gewann. Im Juli 2010 erzielte er ein Tor in einem Testspiel der ersten Mannschaft.“, Obwohl Mourad seine Karriere als Fußballer beendete, war er seit langer Zeit in der Kickbox-Szene Zuhause und damit sehr erfolgreich.