Daniela Büchner: Neuer Ärger in ehemaliger Faneteria

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 22.04.2022, 20:45 Uhr
Faneteria Mallorca
Arno Pfaffendorf und Horst Blum

IMAGO / nicepix.world

Jens Büchners Lebenstraum, die Faneteria, wurde jetzt mit einem neuen Pächter wiedereröffnet. Im Vorfeld gab's ordentlich Zoff mit Witwe Daniela. Der Auslöser: Ein Wandgemälde.

Nur wenige Monate nach der Eröffnung seiner Faneteria auf Mallorca — einer Mischung aus Café und Fantreff — verstarb Jens Büchner  († 49) im Oktober 2018 an Lungenkrebs. Nun wurde die zeitweise geschlossene Faneteria mit neuem Besitzer wieder eröffnet.

Ein Fest für Malle-Fans … wäre da nicht ein kurioser Streit rund um ein Wandgemälde, das eigentlich als Tribut an Deutschlands bekanntesten TV-Auswanderer gemeint war.

Faneteria Mallorca
Die ehemalige Faneteria in Cala Millor.

IMAGO / nicepix.world

Jens Büchner: Details zum Streit über das Gemälde

Wie die „Bild“-Zeitung wissen will, sei es nämlich zu einem Zoff zwischen dem neuen Investor Alfred Pfaffendorff (66) und Pächter Horst Blum (60) sowie  Büchners Witwe Dani Büchner (44) gekommen. Der Grund: Ein Wandbild, das den verstorbenen TV-Star zeigt — mit den Worten „Goodbye Jenser“. Eigentlich soll dieses Bild Jens ehren und die Fans erfreuen.

„Goodbye Deutschland“-Star Danni Büchner – Strandspaziergang im knappen Bikini – Sie strahlt mit der Sonne um die Wette

„Ich möchte mit diesem Wandbild Jens ein Denkmal setzen, damit er auf der Insel nicht vergessen wird“, argumentierte Pfaffendorf, der sich sicher zeigte: „„Jens würde sich über das Gemälde freuen.“

Daniela Büchner interveniert

Allerdings dauerte die Freude nicht lange. Noch vor der Eröffnung des Lokals unter dem Namen „FanCafeTeria“ (die am 16. April 2022 über die Bühne ging) erhielt Pfaffendorf ein Anwaltschreiben. Auftraggeberin: (die frischverliebte) Dani Büchner. Ihre Forderung: Sowohl das Logo des Lokals, das dem der Büchner-Faneteria zu ähnlich sei, als auch das Wandbild dürften nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Die Betreiber des durch „Goodbye Deutschland“ bekannten Lokals im Carrer Binicanella 16 in Cala Millor zeigten sich kompromissbereit — verdeckten Jens‘ Bild mit Netzen.

„Wir wollen keinen Streit. Das neue Jens-Wandbild wurde überhängt und sämtliche Fotos die Jens Büchner zeigen mit Aufklebern überklebt“, erklärt Laden-Geschäftsführer Horst Blum. Dies ist aber nur temporär — die Faneteria-Betreiber warten auf genaue juristische Anweisungen ihres Anwalts.



Die Argumente der Faneteria

Es gehe in der Faneteria längst nicht nur um Jens Büchner, argumentiert Pfaffendorf. „Das Lokal hat nicht nur Jens als Thema. Das Café soll Fans von Mallorca-Promis einen Raum geben, wo sie sich über ihre Lieblingspromis austauschen und Fotos ihrer Stars anschauen können. Derzeit sind 18 Promis hier mit Fotos vertreten.“

Blum, ein langjähriger Freund von Jens Büchner, behauptet außerdem, die schriftliche Erlaubnis von Jens Büchners Vater für die Verwendung des Fotos zu besitzen.

Kurze Geschichte der Faneteria

Übrigens: Seit Büchners Tod im November 2018 hatte Blum bereits großes Interesse, das Lokal zu übernehmen. Daniela Büchner führte das Lokal mit Unterstützung von Tamara und Marco Gülpen weiter. Inmitten der Pandemie übernahmen im Mai 2021 dann das ebenfalls durch „Goodbye Deutschland“ bekannte Bodybuilder-Paar Caro und Andreas Robens das Lokal und gaben die Leitung weiter an die Franchise-Nehmer Kim Beeker und Ercan Ayebe.

Nach kurzem Zoff stiegen die Robens aus, der Laden ging schließlich pleite. Dann erspähte Blum Ende 2021 das leere Lokal.