Drogen-Schnüfflerin oder Foto-Pose? Amber Heards verstörendes Benehmen vor Gericht

Tim GriemensTim Griemens | 10.05.2022, 08:15 Uhr
Amber Heard vor Gericht
Amber Heard

IMAGO / MediaPunch

Der Prozess zwischen Amber Heard und Johnny Depp läuft auf Hochtouren – doch die Schauspielerin scheint eine regelrechte Show vor Gericht abzuziehen. Im Internet kursieren die wildesten Gerüchte – über Kokain, Foto-Posen und nachgespielte Filmszenen...

Amber Heard dürfte wohl gerade die unbeliebteste Person im Netz sein. Gegen die Depp-Ex haben sich regelrechte Verschwörungs-Gruppen gebildet, die das Auftreten der Schauspielerin im Zeugenstand komplett auseinandernehmen.

Eigentlich sollte sie nämlich ihre Sicht der Dinge darlegen und beweisen, dass Depp sie geschlagen hat – doch einige Depp-Fans sind sich sicher, die Blondine entlarvt zu haben. Virale Ausschnitte aus dem Prozess haben die Social Media-User die wildesten Theorien aufstellen lassen, die sich auf Twitter und TikTok wie ein Lauffeuer verbreiten.

Die berühmte Taschentuch-Pose

Besonders die berüchtigte Taschentuch-Pose dürfte wohl jedem TikTok-User mittlerweile bekannt sein. Unzählige Videos von Amber Heard, wie sie sich vor Gericht die Nase putzt, haben mittlerweile die Runde gemacht. In diesen Videos sieht man, wie sie sich ein Taschentuch zur Nase führt, dann mit den Augen kurz nach links schaut, für einige Sekunden erstarrt und dann das Taschentuch – ohne sich wirklich die Nase zu putzen – wieder wegpackt.

Hat Johnny Depp sie mit einer Flasche vergewaltigt? Hier die Infos!

In den Sekunden, in denen sie sich nicht bewegt, sieht man im Video einen Lichtblitz, der auf eine Kamera hindeuten könnte. So interpretieren das zumindest einige User, die der Blondine vorwerfen, für die Kamera zu posieren. Das wäre natürlich fatal – schließlich würde das bestätigen, dass sie diesen ganzen Gerichtsprozess nur für Aufmerksamkeit nutzt und eventuell die Unwahrheit erzählt.

Nimmt Amber Heard Kokain vor Gericht?

Tatsächlich kann man diese Taschentuch-Szene jedoch noch anders interpretieren, wie viele Johnny Depp-Fans beweisen. Sie werfen die Schauspielerin nämlich vor, Kokain während der Gerichtsverhandlung zu schnupfen. Das soll sich laut ihnen im Taschentuch befinden, dass sich Heard ein Ticken zu lange an die Nase hält.

Andere wiederum vermuten, dass sich eine andere Substanz in Amber Heards Taschentuch befindet. Wenn man die Zeugenaussage von der Schauspielerin verfolgt, sieht man, dass sie sehr theatralisch und melodramatisch ihre Erlebnisse berichtet. Am ersten Tag der Zeugenaussage bricht sie bereits in Tränen aus – könnte man zumindest meinen. Fans behaupten jedoch, auf keinem Foto oder Video von diesem Tag Tränen in Amber Heards Gesicht entdecken zu können.

Darum sagt Lily-Rose Depp nicht für ihren Vater aus!

Am zweiten Tag sind diese jedoch deutlich zu sehen – und das ist auch der Tag, an dem sie sich mit dem Taschentuch die Nase putzt. Dementsprechend könnte sich auch eine Art Öl oder Pulver in dem Tuch befinden, dass sie zum Weinen bringt, vermuten einige. Was man für eine Oscar-reife Performance nicht alles tut…

Filmzitat während dramatischer Aussage

Eines der absurdesten Gerüchte konnte jedoch bereits widerlegt werden. So hat man Amber Heard nämlich vorgeworfen, eine Filmszene vor Gericht zu zitieren, um ihrer Performance den letzten Schliff zu verleihen. Die Filmszene sollte aus dem Film „The Talented Mr. Ripley“ stammen. Zitiert hatte Amber angeblich den Charakter Marge Sherwood, der vom Gwyneth Paltrow gespielt wurde. Der Tweet, der diese Theorie einheizte, wurde jedoch bereits überprüft – und tatsächlich sagt Heard in ihrer Zeugenaussage etwas ganz anderes, wie man in den Mitschnitten der Live-Übertragung sehen kann.

Amber Heard mag vielleicht einen Hang zum Drama haben – doch die Theorien über sie sind wohl um einiges theatralischer als sie selbst. Im Zeugenstand hat sie nicht nur eine unglaubliche Show abgeliefert, sondern auch einige neue Dinge über Johnny Depp ans Licht gebracht – wenn diese denn stimmen sollten. Das Netz ist jedoch definitiv nicht auf ihrer Seite und wird wohl auch weiterhin alles auseinandernehmen, was die Schauspielerin von sich gibt.

Darum geht es im Prozess

Johnny Depp hat Amber Heard auf 50 Millionen Dollar (46 Mio. Euro) verklagt – wegen eines Beitrags, den sie 2018 in der „Washington Post“ veröffentlichte. Darin behauptete sie, Opfer von häuslicher Gewalt zu sein. Ihren Ex-Mann hat sie nicht namentlich erwähnt. Depp behauptet, der Beitrag habe dennoch seine Karriere ruiniert, seinen Ruf beschädigt und dadurch viel Geld gekostet. Heard soll laut „Variety“ Gegenklage gegen ihren Ex eingereicht haben, in Höhe von 100 Millionen Dollar (92 Mio. Euro).