Elena Miras an Ex Mike Heiter: „Irgendwann kommt die Wahrheit ans Licht!“

Elena Miras an Ex Mike Heiter: "Irgendwann kommt die Wahrheit ans Licht!"
Elena Miras an Ex Mike Heiter: "Irgendwann kommt die Wahrheit ans Licht!"

IMAGO / Future Image / IMAGO / nicepix.world

12.08.2021 13:06 Uhr

Dass Elena Miras und Mike Heiter nach der Trennung keine Freunde geblieben sind, ist kein Geheimnis. Wie schlimm es für Mike Heiter jedoch wirklich ist, offenbarte er in einer neuen Folge von „Kampf der Realitystars“. Doch jetzt meldet sich auch seine Ex Elena zu Wort.

Wie aus dem Nichts fing Mike Heiter, der Liebhaber von kunterbunten Jogginganzügen, in der neuen Folge von „Kampf der Realitystars“ am Mittwochabend an zu weinen.

Mike Heiter muss plötzlich weinen

Er schluchzt: „Es gibt nur zwei Sachen im Leben, warum ich so aus der Rolle geworfen werden kann. Einmal ist das Laura und einmal ist das meine Tochter“, jammert Mike Heiter. 

Im Gespräch mit Loona berichtet er dann: „Sie (seine Tochter Aylen) wohnt halt in einem anderen Land. Du vermisst einfach dein Kind!“ Von Loona bekommt er aufbauende Worte und irgendwann kann der wortkarge Mike dann doch plötzlich wieder lächeln.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Elena Miras (@elena_miras)

Ansage von Elena Miras an ihren Ex Mike

Von Mikes Tränen-Show bekam auch Ex-Freundin Elena Miras Wind und postete kurz nach der Ausstrahlung im TV ein deutliches Statement auf Instagram.

Sie teilte ein Bild in ihrer Story auf dem stand: „Menschen, denen der Schein nach Außen wichtiger ist, als das, was wirklich ist… werde ich nie verstehen. Karma wird ihn immer für seine Lügen jagen.Und irgendwann kommt doch die Wahrheit ans Licht – und dann lauf!“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Elena Miras (@elena_miras)

Mike über Tochter Aylen: „Ich vermisse sie jeden Tag“

Die Wahrheit kennen vermutlich nur Elena und Mike selbst, doch der betonte in seiner Instagram-Story, wie schwer es für ihn ist, seine Tochter Aylen nicht bei sich in der Nähe zu haben.

„Ich vermisse sie jeden Tag. Es gibt auch Tage, wo ich mal weine, weil es zu selten ist für mich, dass ich sie sehe. Ich will euch mal was sagen als Vater will man alles richtig machen alles perfekt machen, aber im Leben läuft nicht alles immer nach Plan“, schreibt er.

Hoffentlich können sich die beiden für die gemeinsame Tochter einigen. Denn: Hauptsache Aylen geht es gut…

(TT)