Felix Lobrecht: Der deutsche Comedian schafft es in die „New York Times“

Felix Lobrecht: Darum wird er für "Hype" auf Netflix so gehypt

imago images / Future Image

15.02.2021 14:34 Uhr

An Felix Lobrecht kommt aktuell niemand vorbei: Der 32-Jährige hat mal so eben die deutsche Comedy-Landschaft umgekrempelt und ihr neues Leben eingehaucht. Das schlägt jetzt auch internationale Wellen: Der Entertainer hat es in die „New York Times“ geschafft!

Felix Lobrecht (32) gehört zu Deutschlands angesagtesten Comedians. Etliche ausverkaufte Shows und Auszeichnungen, wie die 1 Live Krone oder der deutsche Comedy Preis beweisen das. Jetzt hat er es über den großen Teich geschafft, denn die „New York Times“ veröffentlicht vor kurzem einen Artikel über den Berliner, der einer Lobeshymne gleicht.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Felix Lobrecht (@felix_lobrecht)

Comedy in Deutschland? Eher uncool!

Bislang war Deutschland nicht gerade bekannt für coole Stand-Up-Comedy. Das scheinen auch die Amis zu wissen. Ein Pullunder tragender Nerd, die Mittelschicht-Hausfrau im pinken Jogginganzug: Der deutschen Comedy-Szene fehlte es immer an Biss, heißt es in der „New York Times“. Zu viel Verkleidung, zu viel ausgedachte Rollen (liebe Grüße an Olaf Schubert und Cindy aus Marzahn). Bis Felix Lobrecht auf der Bildfläche erschienen ist.

Felix Lobrecht verleiht deutscher Comedy-Szene Coolness

Bei Felix ist alles anders: Keine Kostüme, keine ausgedachten Rollen. Stattdessen: Goldkettchen, coole Sneaker, Designer-Shirts. Was man halt so trägt in Berlin-Neukölln. Er präsentiert sich so, wie er nun mal einfach ist: Unfassbar witzig und das auf eine absolut lässige Art. Die Quittung dafür, dass er es anders macht als die alteingesessene Comedy-Hasen? Der ganz große Erfolg und den spricht ihm auch die „New York Times“ nicht ab. Ganz im Gegenteil!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Felix Lobrecht (@felix_lobrecht)

„Ich bin der erste coole Comedian in Deutschland“

Unter der Überschrift „Coolness in der deutschen Comedy-Szene“ erklärt die „New York Times“ Felix Lobrechts Background, woher sein großer Erfolg kommt und wieso er maßgeblich an der Veränderung von Deutschlands Comedy-Landschaft beteiligt ist. Der Berliner hat es Dank Instagram, YouTube und Co. geschafft, unabhängig von TV-Shows stattzufinden.

Auch der Podcast „Gemischtes Hack“, den Felix zusammen mit Kollege Tommi Schmitt wöchentlich veröffentlicht, hat dem 32-Jährigen jede Menge Medienrelevanz beschert und ihn einem breiten Publikum vorgestellt, das deutsche Comedy vorher gar nicht auf dem Schirm hatte. Felix Lobrecht weiß das natürlich schon längst. In einem Video-Interview verriet er kürzlich: „Ich bin der erste coole Comedian in Deutschland!“ Wo er recht hat, hat er nun mal einfach recht!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Felix Lobrecht (@felix_lobrecht)

So reagiert Felix Lobrecht

Dass er nun auch den Sprung über den großen Teich geschafft hat, nimmt der Entertainer wie immer gelassen und mit einer Portion typischer Lobrecht-Ironie. Auf Instagram teilt er den Link zum Artikel in seiner Story und schreibt dazu: „Ich bin (völlig zu recht) in der New York Times!“ Für den 32-Jährigen dürfte der lobende Artikel ein echter Ritterschlag sein, denn Felix ist selbst großer Fan von amerikanischen Stand-Up-Comedians wie Bill Burr, Sarah Silverman oder Dave Chappelle. (AB)