Video aufgetaucht„Machete“-Star Danny Trejo rastet in der Öffentlichkeit aus

Ist Danny Trejo ein brutaler Schläger? (rho/spot)
Ist Danny Trejo ein brutaler Schläger? (rho/spot)

Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect

SpotOn NewsSpotOn News | 05.07.2024, 23:45 Uhr

Aus Filmen kennt man Danny Trejo als harten Jungen. Jetzt hat der Ex-Häftling privat um sich geschlagen. Ausgerechnet bei einer friedlichen Parade zur Feier des 4. Juli.

Der Leinwand-Bösewicht lässt hinter der Kamera die Fäuste spielen: "From Dusk Till Dawn"-Star Danny Trejo (80) hat sich bei einer Parade anlässlich des amerikanischen Unabhängigkeitstages am 4. Juli eine Schlägerei auf offener Straße geliefert.

Der US-Newsdienst "TMZ" und der Nachrichtensender "ABC7" veröffentlichten Videoaufnahmen des Schauspielers, auf dem die aggressiven Ausmaße und die Ursache des Kampfes zu sehen sind: Während der Sunland-Tujunga Independence Day Parade in Kalifornien hat ein Passant einen Wasserballon auf den Kalifornier geworfen, der in einem weißen Oldtimer-Cabriolet saß.

Wütend sprang Danny Trejo aus dem Auto und stampfte auf eine Gruppe von Menschen auf einem Bürgersteig zu. Plötzlich holte Trejo aus und schlug den mutmaßlichen Täter. Der wehrte sich und ein Nahkampf folgte. Danach eskalierte gemäß der Filmaufnahmen die Situation: Der Film-Schurke wurde niedergeschlagen, stand sofort wieder auf und schleuderte wutentbrannt einen Stuhl in die Menge.

Dann warf jemand einen weiteren Wasserballon auf Trejo. Eine Truppe hielt ihn zurück, um eine erneute Eskalation zu vermeiden. Die Polizei wurde gerufen und traf nach etwa zehn Minuten ein, als sich die Situation gerade aufgelöst hatte. Niemand wurde verhaftet.

Kriminelle Vergangenheit

Danny Trejo ist am besten für seine Rolle als Isador "Machete" Cortez im Film "Machete" bekannt. Die Sechziger Jahre verbrachte der Schauspieler mit mexikanischen Wurzeln aufgrund diverser Raub- und Drogendelikte größtenteils in Erziehungs- und Besserungsanstalten oder in kalifornischen Gefängnissen. "Statt mich selbst ins Zeug zu legen und etwas zu erreichen, habe ich im Zweifelsfall lieber jemanden überfallen, wenn ich etwas haben wollte", sagte er rückblickend. Das letzte Mal saß der 80-Jährige in San Quentin fünf Jahre ein, wo er eine Messerattacke überlebt hatte. Ein Aufenthalt, der ihn veränderte. Hier lernte er Boxen und gewann mehrfach die Gefängnismeisterschaft. Er war viermal verheiratet und hat drei Kinder.