Zum Tod von Bauer Werner: „Plötzlich war er gelb“

TVNOW / Tobias Strempel

14.09.2021 21:40 Uhr

In Südafrika verliebte sich Karin in den „Bauer sucht Frau International“-Kandidaten Werner (64). Doch das Schicksal meinte es nicht gut mit den beiden Verliebten. Der plötzliche Tod des Kaffeebauern kam für alle überraschend. Besonders hart traf es seine Herzensdame.

Nach gerade einmal sechs Folgen ging die aktuelle Staffel „Bauer sucht Frau International“ zu Ende. Im Finale fuhren die Emotionen Achterbahn. Denn neben frisch verliebten Bauern gab es bittere Abschiede. Die Liebesgeschichte von Kaffeebauer Werner aus Südafrika, der mit Karin (62) die neue Frau an seiner Seite fand, schien fast perfekt.

Kurz nach den Dreharbeiten verstarb Werner (64 †) dann plötzlich an Krebs.

Werner aus Südafrika mit Katrin aus Hessen und Conny aus Baden-Württemberg

TVNOW / Tobias Strempel

Werner hatte einen Tumor in der Leber

Das Gefühl der Verliebtheit war Karin sichtlich anzumerken. Um mehr Zeit mit ihrem Werner zu verbringen, verlängerte Karin ihre Hof-Woche in Südafrika. Doch auch die schönste Zeit findet ein Ende. Zurück in Deutschland telefonierten die beiden Turteltauben täglich.

In der Finalsendung verriet Erzieherin Karin nun, wie sie von der Krankheit erfuhr. „Plötzlich war er gelb!“, erinnerte sie sich. „Du hast bestimmt Gelbsucht“, habe sie als Ferndiagnose gestellt. Nach dem Besuch beim Arzt folgte der Schock: Der 64-Jährigen habe einen Tumor in der Leber.

Der Kaffeebauer mit seinen beiden Hunden

TVNOW / Tobias Strempel

Dann ging alles ganz schnell und Werner verließen die Kräfte. Werners vier Kinder teilten Karin mit, dass ihr Vater zu schwach sei, ihre Nachrichten zu beantworten. Das Krankenhaus gab im indes eine Lebenserwartung von einer Woche.

An den letzten Kontakt erinnert sich Karin genau: „Wir haben Samstag das letzte Mal mit Video telefoniert. Am Dienstag ist er gestorben.“

Karin: „Ich hätte ihm vielleicht noch viel mehr sagen wollen“

Als „Bauer sucht Frau International“-Moderatorin Inka Bause Karin in ihrer Heimat Hessen besuchte und beide sich die Highlights der Hof-Woche auf Video anschauten, schwelgen sie in Erinnerungen. Karin kämpft mit den Tränen: „Ich bin froh, Werner überhaupt kennengelernt zu haben. Ich hätte ihm vielleicht noch viel mehr sagen können oder wollen. Aber es geht halt nicht mehr.“

Trotz der Trauer gibt Karin nicht auf, sondern erfreut sich an den positiven Begegnungen. Obwohl ein wichtiger Mensch aus ihrem Leben getreten sei, habe sie „eine Familie hinzugewonnen.“ Mit Werners Kindern telefoniert Karin nun regelmäßig. In einem Videoanruf bestätigt Werner Junior, der zweitälteste Sohn von Werner: Bevor Karin kam, sei sein Vater sehr einsam gewesen. Die Hoffnung, dass Karin wieder zu ihm zurückkomme, habe ihm sehr viel Kraft gegeben.