Bella Hadid über ihr Comeback bei „Victoria’s Secret“

Laura KrimmerLaura Krimmer | 05.12.2021, 22:15 Uhr
Bella Hadid über ihr Comeback zu „Victoria's Secret“
Bella Hadid über ihr Comeback zu „Victoria's Secret“

IMAGO / Future Image

Bella Hadid spricht offen über den negativen Einfluss, den die Victoria's Secret Shows auf ihr Körperbild hatten.

„Victoria’s Secret“ kehrt nach drei Jahren aus der Versenkung zurück. Mit an Bord: Supermodel Bella Hadid.

Obwohl die Laufstegschönheit ein sehr ambivalentes Verhältnis zu der Modemarke hat, soll sie das Dessous-Unternehmen nun von seinem schlechten Image befreien. Wie das funktionieren soll, erklärte Bella Hadid jetzt.

Das neue „Collective“

„Victoria’s Secret“ will ein neues, modernes, frauenfreundliches Image. Deshalb wurde jetzt das „Collective“ ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine Gruppe von zehn prominenten Frauen, die das neue Gesicht des Unternehmens repräsentieren sollen.

Es sind Powerfrauen wie Priyanka Chopra Jonas, Transmodel Valentina Sampaio, Plus-Size-Model Paloma Elsesser und natürlich Bella Hadid.

Neue Verträge

Obwohl die Zusammenarbeit mit „Victoria’s Secret“ für Bella Hadid in der Vergangenheit viele negative Erfahrungen mit sich brachte, entschied sie sich zurückzukehren.

Ihre Begründung im Interview mit der „Marie Claire“-Zeitschrift: Mehr weibliche Vorstandsmitglieder und die Schaffung von Verträgen mit Klauseln, die, in Bellas Worten, „Wir müssen im Grunde nichts tun, was wir nicht tun wollen.“

Dennoch hat sie lange gezögert, ob sie überhaupt mit dem Unternehmen zusammenarbeiten will: „Es hat fast anderthalb Jahre gedauert, bis ich das Treffen mit ihnen arrangieren konnte. Selbst dieses Gespräch war für mich sehr kompliziert.“

View this post on Instagram A post shared by Victoria’s Secret (@victoriassecret)

Schwierige Vergangenheit:

Zur Vorgeschichte: Bella lief von 2016 bis 2018 als Engel bei der „Victoria’s Secret“-Modenschau mit. Die kleine Schwester von Gigi Hadid gehört zu den Models, die Ed Razek (der ehemalige Präsident und Chief Marketing Officer des Mutterkonzerns von „Victoria’s Secret“) mit unangemessenen Kommentaren belästigt hat.

Der Unternehmer wurde von zahlreichen Models und VS-Mitarbeitern der sexuellen Belästigung und des Mobbings beschuldigt.

Gehypter Magerwahn?

Als Bella von der Zeitschrift „Marie Claire“ gefragt wurde, ob sie „die toxischen Ansichten über Weiblichkeit oder Sexualität, die die Shows lehrten“, verlernen musste, antwortete sie:

„Auf jeden Fall. Ich betrachte meinen Körper jetzt als einen Tempel. Vorher war es so, als würde mein Körper nicht zu mir gehören.“

An dieser Stelle muss erwähnt werden, dass Bella nicht immer so offen mit ihrem Gewicht im Zusammenhang mit den Victoria’s Secret-Shows umgegangen ist. Früher sagte das Model, dass ihr Gewichtsverlust vor ihrem VS-Debüt „zufällig“ war und dass sie einfach jeden Tag drei Stunden trainierte. Inzwischen haben einige Models ihr Schweigen gebrochen. Es gibt viele Geschichten darüber, dass Victoria’s Secret-Engel vor den Shows hungerten und unter Essstörungen litten.

Erfolgreicher Neuanfang?

Sexismus, Mobbing am Arbeitsplatz und dazu noch eine hochgeputschte Magersucht – kann ein Neuanfang unter solch schlechten Bedingungen gelingen?

Auch Bella Hadid scheint dies kritisch zu sehen. Sie ist sich bewusst, dass die Veränderungen für viele Models und Mitarbeiter nicht ausreichen werden, um zu der Marke zurückzukehren: „Ich denke, viele werden bei ihrer Meinung bleiben. Aber ich weiß aus erster Hand, wie ich mich früher bei Victoria’s Secret gefühlt habe, und jetzt, wo ich jeden Tag ans Set gehe.  Es gibt dort einfach eine ganz andere Energie.“