Colin Farrell nicht wiederzuerkennen als als Pinguin in „Batman“: Was für eine Maske!

Fabia SoellnerFabia Soellner | 23.02.2022, 20:51 Uhr
Colin Farrell als Pinguin in "The Batman".
Colin Farrell als Pinguin in "The Batman".

© 2021 Warner Bros. Entertainment Inc.

Huch, ist das etwa Colin Farrell? Fast hätten wir den Schauspieler nicht erkannt, der als Bösewicht Pinguin bald neben Batman die Leinwand unsicher machen wird. Die Maske ist aber auch zu gruselig!

Die Maske, die Colin Farrell verpasst wurde, ist definitiv Stoff für Alpträume. Der Hollywood-Star wird für den neuen „Batman“-Film mit Robert Pattinson in der Hauptrolle bis zur Unkenntlichkeit mit Narben versehen und wird seinem Charakter, dem ‚Pinguin‘, mehr als gerecht. Eins ist sicher – an diesem fast schon glamourös-schaurigen Bösewicht wird der Anti-Held lange zu knabbern haben.

Colin Farrell ist nicht wiederzuerkennen

Fast hätten wir den Schauspieler nicht wiedererkannt! Der gutaussehende Ire wirkt in seiner neuen Rolle fast dreißig Jahre älter. Nicht nur wurden seine Gesichtszüge verändert, auch seine Augenbrauen sind größer als je zuvor.

Robert Pattinson wollte als Batman flüstern? Hier die Story!

Wahrscheinlich eine reine Vorsichtsmaßnahme, damit er Lead-Star Robert Pattinson nicht die Show stiehlt. Der Twilight-Star versucht sich nämlich von seinem Teenie-Image zu lösen und als düsterer Held die Leinwand zu erobern. Da wäre es doch schade, wenn ein so gutaussehender Schurke wie „Pinguin“ alle Blicke auf sich zieht.

Colin Farrell bei der Premiere von Dumbo
Colin Farrell bei der Premiere von "Dumbo".

IMAGO / ZUMA Press


Es wird bereits über ein Spin-Off diskutiert

Erst vor wenigen Tagen bestätigte Farrell, dass Pläne für eine HBO Max-Spin-off-Serie über Pinguin im Gange sind, die erforschen soll, „was ihn zu dem Mann gemacht hat, der er ist“.

Das macht Robert Pattinson als Batman so besonders!

„Sie stehen noch am Anfang des Prozesses, diese Welt zu erschaffen. Wir müssen herausfinden, was ihn zu dem Mann gemacht hat, der er ist. Außerdem wird der Film dort anknüpfen, wo dieser Film aufgehört hat, denke ich. Ich denke, er wird kurz nach dem letzten Bild dieses Films ansetzen. Wir werden einen kleinen Abstecher in die Welt von Oz machen und sehen, wie er beginnt, davon zu träumen, ein mögliches Machtvakuum zu füllen“, so der Hollywood-Star.

Colin Farrell als Pinguin in "The Batman".
Colin Farrell sorgt als „Pinguin“ für Schock-Momente.

© 2021 Warner Bros. Entertainment Inc.

„The Batman“ macht die Leinwand unsicher

Colin freut sich über die Idee des Spin-Offs, weil es ihm „so viel Spaß“ macht, den Pinguin zu mimen. Zudem freue er sich darauf herauszufinden, wo die Schwachstellen seines Alter Egos liegen.

Er verriet gegenüber ‚Entertainment Tonight‘: „Es ist ein liebenswerter, liebenswerter Charakter, der die Schwachstellen erforscht. Seine Gewalttätigkeit ist offensichtlich, seine Neigung zur Gewalt und seine Fähigkeit, sie als Werkzeug einzusetzen, ist offensichtlich, aber [auch] zu sehen, dass wir alle weiche Stellen haben. Jeder einzelne Mensch. Und es würde Spaß machen, diese Stelle zu finden und darin zu graben.“ (Bang/KT)