Anne Wünsche geht auf Amira Pocher los: Nicht die „bessere Mutter“!

Anne Wünsche geht auf Amira Pocher los: Nicht die "bessere Mutter"!
Anne Wünsche geht auf Amira Pocher los: Nicht die "bessere Mutter"!

Fotos: IMAGO / Future Image

14.06.2021 17:29 Uhr

In diesem Leben werden die wohl keine Freunde mehr: Oliver Pocher und Ex-"Berlin - Tag & Nacht"-Sternchen Anne Wünsche zoffen sich bereits seit Monaten in den sozialen Netzwerken. Der Beef zwischen den beiden Internet-Promis geht nun in die nächste Runde.

Einer der großen Auslöser für die Dauer-Fehde zwischen den Streithähnen ist unter anderem Oliver Pochers Vorwurf, dass Anne Wünsche ihre Kinder öffentlich vermarkte. Ein Zustand, den der streitlustige „Bildschirmkontrolle“-Star in seinem Online-Format immer wieder anprangerte und der Blondine neben diversen Shitstorms auch den Titel „Bratpfanne des Monats“ einbrachte.

Jetzt zoffen sich Anne Wünsche und Amira Pocher

Aber nicht nur das: So beschuldigte der einstige Viva-Moderator die Influencerin, Follower und Kommentare für ihren Account gekauft zu haben. Eine Unterstellung, die im authentizitätssüchtigen Influencer-Biz einer der denkbar schlimmsten Beleidigungen nahekommt. Deshalb landete der Fall auch vor Gericht. Allerdings konnte bis heute nicht juristisch geklärt werden, ob Pocher behaupten darf, dass Wünsche Fake-Follower gekauft habe.

Nun geht der Ärger in eine neue Runde: Jetzt zicken sich bei Instagram Anne Wünsche und Olis Frau Amira Pocher öffentlich an. So kommentierte der einstige „Berlin – Tag & Nacht“-Star ein Posting von Sarah Engels, die sich ebenfalls aktuell in einem Online-Kleinkrieg mit den Pochers befindet. „Ich möchte nie wieder lesen oder hören, dass Oliver Pocher kein Mobber ist. Er macht das total gerne, er macht das sogar als Beruf. Und alle, die ihn unterstützen, sind nicht besser als er“, wütete die Blondine.

Anne Wünsche geht auf Amira Pocher los: Nicht die "bessere Mutter"!

bild: instagram/ amira pocher

„Als solche respektlosen Menschen großziehen?!“

Im eigentlichen Posting hatte sich die Ex-Frau von Pietro Lombardi darüber ausgelassen, dass Oli Pocher früher seine Witze auf Kosten seiner Mitschüler machte. „Ob er es auch witzig findet, wenn seine Kinder später darunter leiden müssen? Oder möchte er seine Kinder auch als solche respektlosen Menschen großziehen?!“, fragte daraufhin Anne Wünsche ihre Fans.

„Es ist leicht, darüber zu lachen und mit dem Finger auf andere zu zeigen, wenn man selbst nicht die Zielscheibe ist.“ Was folgte war ein Schlagabtausch zwischen Amira Pocher und Anne Wünsche.

Amira schrieb in ihrer Instagram-Story direkt an Anne gerichtet folgendes: „Ich werde dir jetzt mal kurz den Unterschied zwischen uns erklären. Im Gegensatz zu dir weiß nicht jeder zweite Mensch da draußen, wie unsere Kinder aussehen, wie sie heißen, ob sie noch in die Windel machen oder nicht, ob sie grundlos erbrechen, weil Mutti sie von einem Ort zum anderen schleppt, ob sie Durchfall haben oder in die Kamera rülpsen!“

Anne Wünsche geht auf Amira Pocher los: Nicht die "bessere Mutter"!

bild: instagram/ anne wünsche

„Ich ziehe keine Menschen in den Dreck“

Dabei schien sich die gebürtige Österreicherin in Rage zu schreiben: „Unsere Kinder bekommen ein Privatleben (ich weiß, Fremdwort für dich). Ich zeige keine peinlichen Zahnlücken-Fotos oder erzähle, dass mein Kind sich einnässt! Erzähl du uns bitte nicht, wofür unsere Kinder später eventuell geärgert werden oder nicht, denn ich weiß, wie Kinder sein können und da hilft es nicht, wenn Mama ihren Millionen-Followern jeden Tag sämtliche privaten Infos preisgibt, nur weil ihr ihre eigene Privatsphäre sche***egal ist und sie kein Schamgefühl besitzt?! Schau besser mal bei dir nach und hinterfrage das Offenlegen sämtlicher privaten Informationen deiner Kinder, denn damit hilfst du ihnen sicher nicht.“

Diese Ansage konnte Anne Wünsche allerdings nicht auf sich sitzen lassen und schoss im nächsten Posting zurück: „Meine Kinder sind Teil meiner Öffentlichkeit und ich habe den Fehler gemacht, zu viel Preis zu geben – das gebe ich zu! Inzwischen werden sie deutlich weniger gezeigt und vieles bleibt privat. Ich werde dir jetzt auch mal den Unterschied zwischen uns beiden erklären: Ich kann Fehler eingestehen! Ich ziehe keine Menschen in den Dreck und vergesse dabei, wo ich hergekommen bin.“

„Ohne einen bekannten Mann an meiner Seite!“

Allerdings war das Tiefschlag-Gewitter hier noch nicht zu Ende: „Ich nutze meine Reichweite, die ich übrigens ohne einen bekannten Mann an meiner Seite alleine aufgebaut habe, für gute Zwecke wie Motivation, an eigene Ziele zu glauben, Selbstliebe und Akzeptanz. Ich erziehe meine Kinder zu starken Persönlichkeiten, die andere Kinder nicht wegen Aussehen, Körpergeruch oder Makel verurteilen. Ich glaube wirklich nicht, dass du dich als bessere Mutter hinstellen kannst, nur weil du deine Kinder aus der Öffentlichkeit raushältst.“ Autsch! Das hat gesessen! (DA)