Jenefers Riilis Ex Matthias Höhn ist stinksauer auf Chris Broy

Jenefers Riilis Ex Matthias Höhn ist stinksauer auf Chris Broy
Jenefers Riilis Ex Matthias Höhn ist stinksauer auf Chris Broy

© matthiashnofficial/Instagram/TikTok

06.10.2021 20:30 Uhr

Nachdem sich Jenefer Riili mit ihrem Ex Matthias Höhn öffentlich auf Instagram gezofft hat, mischt sich nun Chris Broy ein - und das schmeckt "Matze" Höhn so gar nicht.

Der Kleinkrieg zwischen Jenefer Riili und ihrem Ex und Vater ihres kleinen Sohnes geht in die nächste Runde. Allerdings nicht direkt zwischen den beiden – eine dritte Person mischt sich nun ein und zwar kein Geringerer als Chris Broy.

Chris Broy mischt sich ein

Ausgerechnet der hatte in den vergangenen Monaten für heftige Schlagzeilen und diverse Shitstorms gesagt. Während seine Ex-Freundin Eva Benetatou von ihm hochschwanger war, zerbrach die Beziehung der beiden – angeblich von Chris‘ Seite aus, nachdem er vom Dreh für „Kampf der Realitystars“ heimgekehrt war, bei dem er sich in Mitkandidatin Jenefer Riili verguckt haben soll. Nach Ausstrahlung der Sendung kam es nicht nur zum handfesten Rosenkrieg zwischen Chris und Eva, auch Jenefer rückte in den Fokus der Medien. Dabei drehte sich vermehrt auch vieles um die Beziehung zu ihrem Ex Matthias Höhn, mit dem sie ein gemeinsames Kind hat.

View this post on Instagram Ein Beitrag geteilt von ????? ???? (@chris_broy)

Kleinkrieg auf Instagram

Doch obwohl sowohl Jenefer als auch Matthias immer wieder betont hatten, sich für ihren Sohn nicht öffentlich bekriegen zu wollen, sieht das nun inzwischen ganz anders aus. Beide sorgten in den letzten Tagen für Schlagzeilen, da Jenefer ihn auf Instagram ganz offen angeprangert hatte, ihren Sohn betrunken und ohne Kindersitz im Auto fahren wollte und der Kleine dann angeblich noch im Bett mit Matthias‘ neuer Freundin schlafen musste.

Nun meldete sich Chris Broy zu dem Thema und beantwortete bei einer Q&A-Frage einem Follower die Frage danach, wie er die Situation der beiden bewerte, mit den Worten: „Was sich der Herr erlaubt, geht in meinen Augen gar nicht. Was er seinem Kind antut auch die Story mit seiner Neuen und so, würde mir im Traum nicht einfallen“.

Jenefers Riilis Ex Matthias Höhn ist stinksauer auf Chris Broy

Foto: Instagram / Chris Broy

Aktion findet er respektlos

Matthias Höhn, der sich ohnehin im öffentlichen Streit mit seiner Freundin nicht äußern und auch „nicht auspacken“ wollte, platzte nun aber der Kragen.

„Krass dass du diese Frechheit besitzt, eine Frage, wo mein Name drin steht, zu beantworten. Irgendwas zu einem ganz sensiblen Thema zu sagen, was nur die Mutter meines Kindes und mich angeht, dass du den Arsch n der Hose hast, dich zu diesem Thema zu äußern. Einfach nur krass“ wettert er in einer seiner Stories. Er fügte hinzu: „Dass man wirklich diese Frechheit besitzt und eine Story dazu machst. Ist von Respektlosigkeit nicht zu übertreffen“.

Dass ausgerechnet der „Kampf der Reality“-Star über ihn urteile und seine „Vaterrolle anzweifle“ kann der  25-Jährige nicht fassen. „Wir haben uns noch nicht einmal im Leben gesehen, wir haben noch nie ein Wort gewechselt und dass du dann eine Frage über mich beantwortest und mich in meinem Vater-Sein kritisierst – also wenn da irgendjemand sagt, du hast recht damit, der hat den Schuss nicht gehört“. Seiner Meinung nach habe sich der Ex von Eva Benetatou damit keinen Gefallen getan. „Du hast einen dicken Fehler gemacht. Das ist so peinlich“.

So macht er sich über Chris lustig

Höhn lässt es sich nicht nehmen, noch einmal subtil zu verdeutlichen, dass er davon ausgehe, dass Chris romantische Gefühle für Jenefer hege. „Es tut mir leid, dass du in deinem Verliebtsein keinen Kontakt mehr zu einer gewissen Person hast, ich wünsche es dir von ganzem Herzen. Aber auf diese Tour sich  hintenrum einzuschleimen „Ich hab dich ja in Schutz genommen, ich hab dich ja in Schutz genommen“, das geht gar nicht“.

Danach zieht er Chris auf mit einem Clip, in dem er mit einer Rose zur Titanic-Musik darum bettelt, dass sie (Jenefer) ihn doch bitte erhören solle, schließlich habe er ja Partei für sie ergriffen.

Chris Broy kämpft selbst mit Hate

Ernstere Töne schlägt er trotzdem noch einmal an: „Ich glaube, dass du ne schwierige Zeit hattest in den letzten Wochen und Monaten und ganz viele Hassnachrichten bekommen hast und bestimmt fühlen kannst, wie es sich anfühlt wenn man so negative Nachrichten bekommt. Damit förderst du aber die Situation, dass solche Nachrichten wiederum auf mein Profil kommen. Das ist meiner Meinung nach ein unreifes Verhalten. du musst überlegen, was passiert, wenn du das öffentlich machst. Du hast ne ähnliche Situation durchgelebt. Nicht cool. Schade, dass sich alle zu irgendwas äußern“. Recht hat er, doch das ist nun einmal der Fluch von Instagram und Co.