Sophia Thomalla: Darum sind ihr Tennisspieler jetzt lieber als Fußballer

Sophia VölkelSophia Völkel | 28.02.2022, 11:13 Uhr
Sophia Thomalla: Darum sind ihr Tennisspieler jetzt lieber als Fußballer
Sophia Thomalla: Darum sind ihr Tennisspieler jetzt lieber als Fußballer

Foto: Imago / Poolfoto

Sophia Thomalla ist nach ihrer gescheiterten Beziehung mit Fußballer Loris Karius wieder glücklich mit Tennis-Star Alexander Zverev. Einen Fußballer wird es wohl zukünftig auch nicht mehr werden, hört man bei der Schauspielerin heraus.

TV-Moderatorin Sophia Thomalla (32) schwebt seit letztem Herbst mit dem deutschen Olympiasieger Alexander Zverev auf Wolke 7. Dass die Tochter von Schauspielerin Simone Thomalla auf Sportler steht, ist inzwischen kein Geheimnis mehr, schließlich war sie in der Vergangenheit unter anderem auch mit Fußballspieler Loris Karius liiert.

Das verurteilt Sophia Thomalla an Fußballern

Im direkten Vergleich fällt Sophia jetzt aber ein vernichtendes Urteil über Profi-Kicker. Diese seien meist einfach richtige Angeber, die nur darauf aus seien, mit Luxus-Artikeln zu protzen. Da würden Tennis-Stars wie ihr Alexander ganz anders ticken. „Ich finde es bei den Tennisspielern ganz angenehm, dass es nicht so ist – dass es nicht darum geht: Wer hat die teuersten Schuhe an? Wer hat die teuerste Uhr an?“, erklärte das Model im Gespräch mit dem Podcast „Alle Wege führen nach Ruhm“.

Sophia Thomalla: Darum sind ihr Tennisspieler jetzt lieber als Fußballer

Foto: imago / Poolfoto


Das Problem ist die Zeit

Einen großen Nachteil habe es allerdings, dass ihr Liebster Einzelsportler ist: Im Gegensatz zu Fußballspielern seien Tennisspieler nämlich „die ganze Zeit“ unterwegs. „Ich möchte natürlich privat ständig dabei sein wollen, um auch als Stütze da zu sein – muss aber natürlich auch arbeiten“, offenbarte die 32-Jährige über die Problematik, ihren Freund regelmäßig zu sehen.

Zuletzt begleitete sie ihren Liebsten nach Acapulco, wo er bei den Mexican Open antrat. „Den Terminplan so zu koordinieren, dass wir uns regelmäßig sehen, ist eine Herausforderung, aber machbar“, fügte Sophia hinzu.