Was wurde eigentlich aus Atomic Kitten?

Sibylle KyeckSibylle Kyeck | 08.07.2021, 16:59 Uhr
Was wurde eigentlich aus Atomic Kitten?
Was wurde eigentlich aus Atomic Kitten?

imago images / Mary Evans

Mit Songs wie "Whole Again", "The Tide Is High (Get the Feeling)" oder auch "Eternal Flame" landete die britische Girlgroup Atomic Kitten Anfang der 2000er riesen Hits, die noch heute bei den Radiosendern hoch und runter laufen und einfach Kult sind.

Wie bei vielen Girlgroups dieser Zeit wechselte die Besetzung innerhalb der Band einige Male, so auch bei Atomic Kitten. Gegründet wurde die Band bereits 1998 und bestand ursprünglich aus Liz McClarnon, Kerry Katona und Heidi Range. Allerdings wurden die beiden Letzteren durch Natasha Hamilton und Jenny Frost ausgewechselt. Erst in dieser Konstellation gelang dem Trio der große musikalische Durchbruch.

Kurzer Funfact am Rande: Heidi Range, die kurz nach der Atomic Kitten-Gründung die Band freiwillig verließ, schloss sich nach ihrem Band-Aus einer anderen Girl Group an und zwar den Sugarbabes, die ähnlich erfolgreich wurde. Doch zurück zu den Kitten: Nach ihrem Hit „Whole Again“ gab es für das Trio kein Halten mehr. Was folgte waren große Hits und ausverkaufte Touren, bis sich die Band 2004 in eine längere Pause verabschiedete, die quasi einer Trennung ähnlich war.

Natasha Hamilton

Nachdem Nat während den Atomic Kitten-Hochzeiten Mutter geworden war, kündigte die Band 2004 eine längere Pause an. Einer der Gründe soll unter anderem ihre postpartale Depression gewesen sein, an der die heute 39-Jährige nach der Geburt ihres Sohnes litt. Außerdem wollte man der jungen Mutter den ständigen Tourstress mit Kleinkind ersparen, weshalb es zu einer vorläufigen Trennung der Gruppe kam.

Ihre Versuche solo durchzustarten, klappten nur mäßig. So tourte Nat 2007 zwar als Vorgruppe von Lionel Richie durch Großbritannien, aber konnte nicht an alte musikalische Erfolge anknüpfen. Ihr für 2005 angekündigtes Solo-Album wurde immer wieder nach hinten verschoben und soll nun wohl tatsächlich – mit 16-jähriger Verspätung – in diesem Jahr kommen. Ob das wohl was wird …?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Natasha Hamilton (@natashahamilton)

2015 nahm die mittlerweile vierfache Mutter an der 16. Staffel von UK-„Promi Big Brother“ teil und wurde Dritte. Seit circa einem Jahr hat sie mit „Live better with Natasha“ ihren eigenen Podcast, in dem es um Selbstliebe und Selbstakzeptanz geht. Über die Jahre traten Atomic Kitten immer wieder in verschiedenen Konstellationen auf. Seit Gründungsmitglied Kerry Katona, die 2012 wieder dazugestoßen war, erneut die Band verließ und nicht neu besetzt wurde, sind Atomic Kitten immer noch aktiv – allerdings als Duo.

Liz McClarnon

Während der langen Atomic Kitten-Pause versuchte sich Elizabeth Margaret McClarnon, wie Liz mit vollem Namen heißt, gleich auf mehreren Gebieten. So trat die heute 40-Jährige 2005 bei der Reality-Dating-Show „Celebrity Love Island“ und schaffte es da sogar bis ins Finale. Im Vergleich zu den anderen Mitgliedern schaffte es die hübsche Britin auch im Alleingang in die Charts. Ihre Coverversion vom Barbra Streisand-Klassiker „Woman in Love“ konnte 2006 bis auf den fünften Platz der britischen Charts klettern.

Allerdings scheiterte sie im darauffolgenden Jahr beim britischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest. Mit ihrem Beitrag „(Don’t It Make You) Happy“ wurde sie nur Vorletzte. Trotz ihrer Beliebtheit hat es Liz geschafft, ihr Privatleben weitgehend aus der Öffentlichkeit zu halten. So ist nicht viel über ihr Liebesleben bekannt. Auch sie tritt noch gelegentlich als Atomic Kitten auf.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Liz McClarnon (@lizmcclarnon)

Jenny Frost

2001 kam Jenny als Ersatz für Kerry Katona, die wegen ihrer Schwangerschaft die Band verlassen hatte. Auch sie probierte sich nach dem Band-Aus in den verschiedensten Gebieten. Da ihre Solo-Singles nur knapp die Top 50 der Charts erreichten, erklärte sie, dass sie künftig nur noch als Mitglied der Atomic Kitten Musik machen wolle – nicht mehr im Alleingang.

2005 war Frost in der britischen Version des Dschungelcamps zu sehen und modelte für den Unterwäschebereich des Playboys. Mittlerweile ist die 43-Jährige Teil einer bekannten Modelagentur, die unter anderem Größten wie Kate Moss, Eva Herzigová oder Emma Watson unter Vertrag hat. Seit 2011 ist sie mit einem spanischen Tauchschul-Besitzer verheiratet und lebt mit ihm und den drei Kindern auf Ibiza. (DA)

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Jenny Frost (@jennyfrost22)