Konzert abgesagt: Sarah Connor positiv auf Corona getestet

Sarah Connor während eines Auftritts im Jahr 2019. (wue/spot)
Sarah Connor während eines Auftritts im Jahr 2019. (wue/spot)

imago images/Oliver Willikonsky

02.09.2021 19:19 Uhr

Am morgigen Freitag hätte Sarah Connor in Leipzig auftreten sollen. Das Konzert muss allerdings ausfallen, da die Sängerin am 2. September positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

Sarah Connor (41) ist am Donnerstagmorgen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das hat die Sängerin am 2. September auf Instagram öffentlich gemacht. In einem rund vierminütigen Clip erklärt Connor, dass auch eines ihrer Kinder an Covid-19 erkrankt sei. Einen für Freitag (3. September) in Leipzig geplanten Auftritt muss die 41-Jährige absagen.

View this post on Instagram A post shared by Sarah Connor (@sarahconnor)

Sie hatte einen „kleinen Nervenzusammenbruch“

Die vergangenen Nächte habe sie damit verbracht, ihr Kind zu pflegen – tagsüber habe sie geprobt. Zunächst habe Connor das Ganze für eine Erkältung gehalten. Sie selbst habe nun ebenso Erkältungssymptome und habe „auch jetzt eine extrem nasale Stimme, weil ich einfach den ganzen Morgen schon hier geheult habe und einen kleinen Nervenzusammenbruch hingelegt habe“. Denn sie habe sich „so, so, so doll“ auf das morgige Konzert gefreut.

Connor habe zuletzt täglich Tests durchgeführt und bis zum Mittwoch (1. September) seien auch alle negativ gewesen. Sie und eines ihrer Kinder seien nun aber positiv getestet worden. Ihr Kind habe es „viel stärker erwischt“, weil es im Gegensatz zu ihr nicht geimpft sei. In einem beigefügten Kommentar führt die 41-Jährige zudem noch einmal aus, dass sie „längst geimpft“ sei und „zum Glück nur leichte Symptome“ habe. Es gebe also keinen „Grund zur Sorge“.

Sie schreibt weiter, dass sie „unendlich traurig“ sei, am Freitag nicht für ihre Fans auftreten zu können. In dem Clip verspricht sie aber: „Wir werden uns wiedersehen.“ Zudem bittet sie ihre Follower um einen Tipp „für ’ne gute Netflix-Serie oder sonst irgendwas“, denn sie habe „plötzlich jetzt hier ganz viel Zeit – und ich weiß gar nicht, was ich damit machen soll“.