Besondere EhrungR.E.M. zum ersten Mal seit über 15 Jahren wieder auf der Bühne

Peter Buck, Mike Mills, Michael Stipe und Bill Berry (v.l.n.r.) beim Event zur Aufnahme in die Songwriters Hall of Fame. (lau/spot)
Peter Buck, Mike Mills, Michael Stipe und Bill Berry (v.l.n.r.) beim Event zur Aufnahme in die Songwriters Hall of Fame. (lau/spot)

imago images/ZUMA Press Wire

SpotOn NewsSpotOn News | 14.06.2024, 16:01 Uhr

Die beliebte Band R.E.M. steht zum ersten Mal seit langer Zeit wieder gemeinsam auf der Bühne. Bei ihrer Aufnahme in die Songwriters Hall of Fame spielen die vier Musiker ihren größten Hit "Losing My Religion".

Die ikonische Band R.E.M. ist zum ersten Mal seit 15 Jahren wieder gemeinsam aufgetreten. Anlass war die Aufnahme von Michael Stipe (64), Bill Berry (65), Peter Buck (67) und Mike Mills (65) in die Songwriters Hall of Fame. Am Donnerstag (13. Juni) gaben die vier Mitglieder der Alternative Rock Band ihren legendären Hit "Losing My Religion" bei der Aufnahmezeremonie zum besten, wie "Billboard" berichtet.

R.E.M.-Mitglieder immer noch befreundet

"Songs zu schreiben und einen Katalog zu haben, auf den wir alle stolz sind und der für den Rest der Welt für alle Zeiten zur Verfügung steht, ist zweifellos der wichtigste Aspekt dessen, was wir getan haben", erklärte Stipe, der ehemalige Frontmann der Gruppe, auf der Bühne in New York. Daneben betonte der 64-Jährige, dass es die Bandmitglieder geschafft hätten, "all die Jahrzehnte Freunde zu bleiben. Und nicht nur Freunde, liebe Freunde."

In ihrer langen und erfolgreichen Bandgeschichte sollen R.E.M. über 90 Millionen Alben verkauft haben. Zum letzten Mal hatte die Band im Jahr 2008 in Mexico City ein komplettes Konzert gespielt. 2011 folgte dann die einvernehmliche Auflösung.

In der Sendung "CBS Mornings" antwortete Bassist Mills in dieser Woche auf die Frage, was nötig wäre, damit sich das Quartett wieder zusammenfindet: "Ein Komet". Gitarrist Buck schob zur Erklärung hinterher, dass R.E.M. bei einem möglichen Comeback "nie so gut" wie zu ihren besten Zeiten sein würden. Weiter befand der Musiker: "Ich denke, wir haben zum richtigen Zeitpunkt aufgehört."