Status-Quo-Bassist Alan Lancaster ist gestorben

Alan Lancaster ist tot. (jom/spot)
Alan Lancaster ist tot. (jom/spot)

imago images/STAR-MEDIA

26.09.2021 14:52 Uhr

Die Rockband Status Quo trauert um ein Gründungsmitglied: Alan Lancaster ist im Alter von 72 Jahren gestorben.

Alan Lancaster, Mitgründer von Status Quo, ist im Alter von 72 Jahren gestorben. Das gab die britische Rockband auf ihrer Webseite bekannt. „Alan litt viele Jahre an Multipler Sklerose, konnte aber trotz seiner Krankheit eine Reihe von Konzerten mit der Originalbesetzung in 2013/2014′ spielen“, heißt es in dem Statement.

Lancaster war „wesentlicher Bestandteil“ des Sounds

Status-Quo-Sänger Francis Rossi (72) erklärte: „Es tut mir sehr leid, von Alans Tod zu hören. Wir waren viele Jahre Freunde und Kollegen und haben zusammen als ‚Frantic Four‘ an der Seite von Rick Parfitt und John Coghlan fantastische Erfolge erzielt.“

Alan sei ein wesentlicher Bestandteil des Sounds und des enormen Erfolgs von Status Quo in den 60er und 70er Jahren. „Obwohl gut dokumentiert ist, dass wir uns in den letzten Jahren entfremdet haben, werde ich unsere gemeinsame Anfangszeit immer in sehr guter Erinnerung behalten“, erklärt Rossi.

Status Quo ging aus der Londoner Schülerband The Scorpions um Francis Rossi und Alan Lancaster hervor. Neben Rossi und Lancaster gehörten auch bald der Schlagzeuger John Coghlan (75) und der Keyboarder Roy Lynes (77) zur festen Besetzung der umbenannten The Spectres. Rick Parfitt (1948-2016) stieg 1967 ein, die Band Status Quo war geschaffen. Heute zählt sie zu den langlebigsten Rockgruppen aller Zeiten. Zu ihren bekanntesten Liedern gehören „Rockin‘ All Over The World“, „In the Army Now“, „Down Down“ oder „Whatever you want“. Die Urbesetzung mit Rossi, Parfitt, Lancaster und Coghlan stand ab 2012 noch einmal auf der Bühne und gab einige Reunion-Konzerte.