Bei Disney+„Verwünscht nochmal“: So zauberhaft geht es für Amy Adams weiter

Amy Adams singt in "Verwünscht nochmal" mit den Tieren. (aha/spot)
Amy Adams singt in "Verwünscht nochmal" mit den Tieren. (aha/spot)

© 2022 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved.

SpotOn NewsSpotOn News | 18.11.2022, 12:24 Uhr

Vor 15 Jahren begeisterte "Verwünscht" die großen und kleinen Kinobesucher. Am 18. November erscheint nun endlich die Fortsetzung bei Disney+. Amy Adams und Patrick Dempsey kehren für "Verwünscht nochmal" in ihre märchenhaften Rollen zurück.

Nach 15 Jahren hat das Warten endlich ein Ende. Amy Adams (48) und Patrick Dempsey (56) kehren als Giselle und Robert mit „Verwünscht nochmal“, der Fortsetzung von „Verwünscht“ (2007), zurück.

Am 18. November startet der Film, der wie der erste Teil ein Mix aus Live-Action und Zeichentrick ist, beim Streamingdienst Disney+. Das erwartet die Fans von „Verwünscht“ im zweiten Teil der märchenhaften Komödie.

Das geschah im ersten Teil

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Giselle (Amy Adams), die im Fantasie-Königreich Andalasien lebt. Eines Tages verliebt sich Prinz Edward (James Marsden, 49) in die singende Schönheit, Hals über Kopf beschließen die beiden zu heiraten. Doch Giselle und Edward haben nicht mit seiner Mutter Narissa (Susan Sarandon, 76), der Königin von Andalasien, gerechnet. Sie fürchtet, ihr Sohn könnte nach der Hochzeit den Thron ergreifen wollen – deshalb beschließt sie zu handeln. Als alte Frau verkleidet, stürzt sie Giselle am Tag der Hochzeit in einen Wunschbrunnen, der sich allerdings als Tor zur realen Welt herausstellt.

Giselle findet sich in New York City wieder, genauer gesagt mitten am Times Square. Verwirrt und verstört trifft sie auf den Scheidungsanwalt Robert (Patrick Dempsey) und dessen kleine Tochter Morgan, die Giselle vorerst bei sich zu Hause aufnehmen. Giselles Übernachtung bei Robert sorgt jedoch für Missgunst bei dessen Freundin Nancy (Idina Menzel, 51) – es kommt zum Streit und Robert versucht, Giselle schnellstmöglich wieder loszuwerden.

Roberts Plan scheitert jedoch und anstatt sich von Giselle zu entfernen, kommt er ihr immer näher. Währenddessen macht sich Prinz Edward auf den Weg nach New York, um seine Verlobte zu finden. Giselle hat mittlerweile jedoch andere Pläne, als den Prinzen zu heiraten. Eine Rückkehr nach Andalasien kann sie sich nur noch schwer vorstellen. Und das soll nicht Giselles einziges Problem bleiben. Königin Narissa macht sie ebenfalls auf die Suche nach ihr, um sie höchstpersönlich zu vergiften.

Darum geht es in Teil zwei

Einige Jahre sind vergangen und Giselle, Robert, Morgan (Gabriella Baldacchino, 20) und Baby Sophia leben noch immer glücklich in New York – doch sind sie dort wirklich glücklich? Eines Tages sieht Giselle die Anzeige des Vororts Monroeville, der sie an ihr märchenhaftes Leben in Andalasien erinnert. Wenig später findet sich die Familie in Monroeville wieder. Zunächst fühlen sich alle bis auf Teenagerin Morgan mehr als wohl. Doch das soll sich ändern, als Giselle auf Malvina Monroe (Maya Rudolph, 50) trifft, die sich wie die Königin des Vororts benimmt.

Die herrische Malvina stört Giselles Bild vom Traumleben in der Kleinstadt. Deshalb nutzt sie die Magie Andalasiens, um sich ein Leben wie im Märchen zu wünschen. Doch dieser Wunsch geht gehörig schief. Aus Monroeville wird ein Märchendorf mit einer Schreckenskönigin – Malvina. Doch damit nicht genug: Giselle, die die liebreizende Stiefmutter von Morgan ist, verwandelt sich plötzlich in eine klischeehaft böse Stiefmutter und macht Morgan das Leben zur Hölle.

Noch dazu läuft Giselle die Zeit davon. Schafft sie es nicht rechtzeitig den Fluch umzukehren, wird ihre Welt für immer wie im Märchen sein. Ist nun vielleicht die Zeit für die mutige Morgan gekommen, ihre Familie und die gesamte Stadt zu retten?

Wie war es für Amy Adams, als Giselle zurückzukehren?

Nach rund 15 Jahren singt Amy Adams wieder mit ihren tierischen Freunden – wie das eine echte Disney-Prinzessin eben so macht. Die Kinder, die mit „Verwünscht“ aufgewachsen sind, sind mittlerweile erwachsen. Die Welt hat sich verändert und doch vermittelt „Verwünscht nochmal“ ein vertrautes, zauberhaftes Gefühl. „Jetzt zurückzukommen und die Freude, die Giselle ausgemacht hat, zu feiern, hat mich so froh gemacht. Ich habe realisiert, wie besonders ihr Optimismus ist. Und dass dieser Optimismus etwas ist, was wirklich benötigt wird“, sagt Amy Adams im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news.

„Als ich Giselle das erste Mal spielte, habe ich sie so sehr geliebt“, erinnert sich die Schauspielerin weiter. Allerdings habe sie zu dieser Zeit ihre Karriere weiterentwickeln, andere Rollen ausprobieren wollen. „Ich weiß nicht, ob ich sie damals so wertgeschätzt habe, wie ich es hätte tun sollen“, erklärt sie.

Kann „Verwünscht nochmal“ mit „Verwünscht“ mithalten?

„Verwünscht nochmal“ wirkt von der ersten Minute an zauberhaft. Die Fortsetzung zeigt eine große Umstellung im Leben von Giselle und beweist, wie sie trotz ihrer Naivität und ihrer Gutgläubigkeit Gefahren und Probleme meistert. Die Kostüme, der Gesang und die Tanzeinlagen vereinen das Optische perfekt mit der Geschichte. „Verwünscht nochmal“ lädt zum Träumen ein und begeistert wohl nicht nur die Kinder von heute, sondern auch diejenigen, die mit „Verwünscht“ groß geworden sind.