Alles Lügen? Promibetrügerin Anna Sorokin stellt Opfer Rachel Williams bloß

Fabia SoellnerFabia Soellner | 22.02.2022, 16:44 Uhr
Alles Lügen? Promibetrügerin Anna Sorokin stellt Opfer Rachel Williams bloß
Alles Lügen? Promibetrügerin Anna Sorokin stellt Opfer Rachel Williams bloß

IMAGO / ZUMA Wire

Unsere deutsche Betrugs-Legende Anna Sorokin scheint sich wieder ordentlich Feinde machen zu wollen. Die Fake-Erbin hat auf Instagram öffentlich Stellung zu den Aussagen ihrer größten Gegenspielerin bezogen und dabei keine Fragen offen gelassen.

Alle Fans der Crime-Serie „Inventing Anna“ werden mittlerweile Rachel DeLoache Williams kennen. Die damalige Freundin der verurteilten Hochstaplerin Anna Sorokin ist mit der Betrügerin in einen Luxus-Urlaub nach Marokko gefahren, wo sie von der Fake-Erbin schamlos ausgenutzt wurde. Diese belastete nämlich ihre Firmen-Kreditkarte und sorgte dafür, dass Rachel eine immense Summe an Schulden anhäufte und beinahe gefeuert wurde.

Das ist zu mindestens das, was Rachel Williams erzählt. Seit Annas Verurteilung hat sie ihre Geschichte in der Vanity Fair und in zahlreichen Talkshows veröffentlicht, und sogar ein Buch namens „Meine Freundin Anna“ geschrieben. Doch der Hochstaplerin scheint das überhaupt nicht in den Kram zu passen. Auf Instagram hat sie ihre Ex-Freundin nun öffentlich und mit sehr harten Worten an den Pranger gestellt.

Anna Sorokin packt aus

„Ich habe jahrelang darüber geschwiegen. Doch jetzt, wo ich Rachel zwei Wochen dabei zusehen musste, wie sie sich stur weigert, über ihr gekünsteltes Trauma hinwegzukommen, während sie an jeder Show teilnimmt, die sie einlädt, denke ich – jetzt muss ich dazu was sagen“, beginnt Anna Sorokin ihr fast schon episches Statement. Auf sieben Instagram-Stories erzählt sie, was ihrer Meinung nach wirklich hinter Rachels „Trauma“ steckt und nimmt kein Blatt vor den Mund.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Anna Delvey2.0 (@theannadelvey)

Wie Rachel Williams von dem Verbrechen profitieren will

Das erste unglaubliche Geheimnis, dass die falsche Erbin offenbart – es scheint, wollte Rachel Williams trotz der Tatsache, dass Anna sie um mehr als 50.000 Dollar betrogen hatte, und trotz des angeblichen Traumas, mit der gebürtigen Russin zusammenarbeiten.

In dieser deutschen Stadt wohnen Anna Sorokins Eltern heute!

„Während ihrer zahlreichen öffentlichen Aufmerksamkeitsschreie, in denen sie behauptete, dass sie ihr Leben ruiniert hätte, vergisst Rachel DeLoache Williams zu erwähnen, dass sie im Sommer 2018 zusammen mit ihrem Buchagenten meinen Anwalt Todd via Telefon und E-Mail regelrecht belästigt hat, damit ich zustimme, mit ihr zusammen ein Buch zu schreiben. Und dieses Mal habe ich die Beweise“, verrät sie zwinkernd.

Spielt sie ihr Trauma nur für Geld?

Wer Rachel Williams verfolgt, wird wissen, dass die Brünette tatsächlich sehr oft in Fernsehshows zu sehen ist und liebend gerne Interviews bezüglich ihrer Vergangenheit mit Anna Sorokin gibt. Tatsächlich spricht sich die damalige „Vanity Fair“-Journalisten auch deutlich gegen die neue Netflix-Serie über ihre Ex-Freundin aus, was die Betrügerin mehr als heuchlerisch findet.

„Ich weiß, es klingt unglaublich, wenn man bedenkt, dass Rachel neuerdings jeden, der nicht mit ihrer Selbstdefinition als eine betrogene, gerechtigskeits-hungrige Märtyrerin übereinstimmt, dafür bezichtigt, Straftaten zu glorifizieren und Kriminellen eine Plattform zu geben“, meint Anna.

Anna Sorokin meldet sich aus dem Knast!

Doch hat Rachel Williams mit ihren Fernsehauftritten nicht genau das getan – der Betrügerin eine Plattform geboten? Auch Sorokin ist dieser Meinung und verrät, dass Williams wohl so besessen von ihr zu sein scheint, dass sie sogar Beiträge von ihr zitieren kann, die sie bereits nach 15 Minuten gelöscht hätte.

„Suche dir jemanden, der dir so verschrieben ist wie Rachel meinem Twitter-Account“, meint die Betrügerin spöttisch.

Ist Rachel DeLoache Williams Geschichte erlogen?

Es scheint, als könnte Anna Sorokin gar nicht mehr aufhören, ihren Ärger über ihre Ex-Freundin Luft zu machen. In ihren Stories erwähnt sie außerdem, dass man sie nicht schuldig dafür gefunden hätte, Williams irgendwelches Geld entwendet zu haben. „12 Geschworene waren sich einig, dass ich für keine von Rachels Anklagepunkten schuldig bin“, betont sie. Es ist tatsächlich so, dass Sorokin nur wegen der Straftaten gegenüber Banken und Hotels sowie Geschäften zur Rechenschaft gezogen wurde.

Das ist Anna Sorokins geheimer Millionärs-Boyfriend!

Es stellt sich also die Frage, ob Rachel wirklich so sehr unter der deutschen Hochstaplerin gelitten hat, wie sie behauptet. In der Serie wird nämlich auch deutlich, dass andere Freunde rund um Anna Sorokin die Brünette als sehr geldgierig beschreiben und ihr unterstellen, nur wegen Annas angeblichen Reichtum mit ihr befreundet gewesen zu sein.

Bietet Netflix Kriminellen eine Plattform?

Mit „Inventing Anna“ bringt Netflix diesen Monat die zweite Serie auf den Markt, die sich mit einem Betrüger befasst. Während die Geschichte des Tinder-Schwindlers in eine True-Crime-Doku verpackt wurde und der Fokus auf den Opfern liegt, ist „Inventing Anna“ eine Mini-Serie im Spiel-Format, die den Betrug von Anna Sorokin sowie ihren Charakter beleuchtet.

Und da stellt sich die Frage – ist es sinnvoll, einer Straftäterin dieses Kalibers eine Plattform zu bieten?

Viele sind hier tatsächlich auf Rachel Williams Seite und behaupten, dass Anna Sorokin in der Serie fast schon als eine Art „feministischer Robin Hood“ dargestellt wird. Es wird immer wieder betont, dass sie das Geld ja nicht ausgeben, sondern es in ihr Unternehmen investieren wollte. Diese Tatsache lenkt tatsächlich ein wenig davon ab, dass Anna das Geld letztlich ja doch ausgegeben hat – und zwar für Privatjets, teure Urlaube und schicke Mode. Es ist erschreckend, wenn man auf Instagram unter ihren Posts liest, dass junge Mädchen später wie sie sein wollen und die Millionen-Betrügerin als Vorbild nehmen.

Und auch, wenn jedem kriminellen Schicksal eine tragische Vergangenheit vorangeht, hat Anna Sorokin trotzdem die Konsequenzen ihrer Taten zu tragen – und sollte nicht bejammert werden, wie es die Investigativjournalistin am Ende der Serie tut.

„Inventing Anna“: Man muss sie gesehen haben

Doch natürlich ist es wichtig, solche Geschichten zu erzählen – abgesehen davon, dass man sich auf diese Weise vor solchen Betrügern zu schützen lernen kann, bringen solche True-Crime-Serien einen ungemein hohen Unterhaltungsfaktor mit sich. Dennoch sollte man sich nicht zu sehr von Anna Sorokin verzaubern lassen.

Die Art und Weise, wie sie sich auf Instagram auch nach ihrer Verhaftung  präsentiert, zeigt, dass sie im Endeeffekt das bekommen hat, was sie mit ihrem Betrug bezwecken wollte – sie ist nun eine internationale Berühmtheit und kann ihre Lebensgeschichte im Fernsehen und in Büchern vermarkten.

„Inventing Anna“, exklusiv auf Netflix.