„Toby Gad-Bingo“: Wie das Netz den DSDS-Juror zerlegt

Tony PolandTony Poland | 22.02.2022, 18:57 Uhr
„Toby Gad-Bingo": Wie das Netz den DSDS-Juror zerlegt
„Toby Gad-Bingo": Wie das Netz den DSDS-Juror zerlegt

Foto: RTL / Stefan Gregorowius

Die Jury-Besatzung von DSDS schlägt weiter hohe Wellen. Das neue Trio, bestehend aus Florian Silbereisen, Ilse DeLange und Toby Gad, hat keinen leichten Stand. Auch die letzte Folge vom 19. Februar bekam ihr Fett weg. Besonders ein Juror wurde mit Häme und Spott überschüttet.

Nach 18 Jahren mit Chef-Juror Dieter Bohlen besetzten die DSDS-Macher das Jurypult zur aktuellen 19. Staffel komplett neu. Der 68-Jährige ist Vergangenheit, Florian Silbereisen (40), Ilse DeLange (44) und Toby Gad (53) die Gegenwart. Dieser radikale Cut schmeckt den alteingesessenen Fans von „Deutschland sucht den Superstar“ bislang jedenfalls überhaupt nicht.

Noch immer trauern die Anhänger dem Pop-Titanen nach. Blickt man nach der letzten Sendung mal auf Twitter, findet man unzählige Tweets. Allerdings nicht zu den Gesangsleistungen der Kandidat:innen, sondern zum Auftreten der Jury. Besonders Musikproduzent Gad hat eine Zielscheibe auf dem Rücken.

Toby Gad nervt die DSDS-Fans

Schossen sich die Twitter-User zunächst auf Florian Silbereisen ein, war nun DSDS-Neujuror Toby Gad an der Reihe. Speziell bei den ständigen Erwähnungen, mit welchen Künstler:innen er bereits zusammengearbeitet habe, bluteten den Zuschauer:innen die Ohren. „Es gibt einen neuen Meister im Namedropping #DSDS“, fasste ein User zusammen.

So kam die neue „DSDS“-Jury ohne Dieter Bohlen bei den Zuschauern an

„Wenn ich doch so ein großer Welthit Produzent bin, wieso muss ich dann bei DSDS in der Jury sitzen. Das frage ich mich jedes mal #DSDS“, schoss der nächste Anhänger. Immerhin darf sich Gad jetzt über ein eigenes Spiel freuen. Der Spaß am „Toby Gad-Bingo“ dürfte sich bei dem gebürtigen Münchner allerdings in Grenzen halten.

Outfit-Kombi mit Ilse DeLange?

Nächster Punkt auf der Tagesordnung der Kritiker:innen war das Outfit von Toby Gad. Das war aufgrund seiner Farbenpracht ohnehin nicht zu übersehen. Punkt zwei war, dass Kollegin Ilse DeLange auf den quasi identischen Look setzte. Ob sich beide im Vorfeld abgesprochen haben, wissen wir nicht. Scheint allerdings so.

Logisch, dass die in einmal in Fahrt gekommenen Twitter-User auch hierzu Stellung bezogen. Lästerattacken wie „Wenn du bei Sims auf zufällig Kleiden klickst #DSDS” und „Haben Tobi und Ilse sich eigentlich ein Stück Stoff geteilt? #dsds” bedürfen keiner weiteren Erklärung. Spott in Reinkultur.

Wir sind schon ganz gespannt, woran sich das Netz in der nächsten Ausstrahlung am kommenden Samstag (26. Februar) hochzieht. Bei so viel Angriffsfläche!

Wer ist Tobias Gad?

Musikproduzent Tobias „Toby“ Gad stammt aus München und hat durchaus Spuren in der Musikszene hinterlassen. Anfang der 90er-Jahre startete er mit einer Karriere als Produzent so richtig durch, produzierte zwei Alben der mauritischen Sängerin Jacqueline Nemorin aka Jackie Carter.

2008 kam der Durchbruch. Nach der Grammy-Nominierung für Fergies (46) Interpretation seines Songs „Big Girls Don’t Cry” wurden zahlreiche Stars auf den Komponisten aufmerksam. Es folgte die Zusammenarbeit mit John Legend (43), Beyoncé (40), Madonna (63) oder Selena Gomez (29).

Produzent und „DSDS“-Juror: Toby Gad rückt ins Rampenlicht

Gad strich Gold, Platin, Diamant und diverse Grammy-Award-Beteiligungen mit seinem Zutun an den Songs ein. Zu seinen größten Erfolgen zählen Beyoncés „If I Were A Boy” und John Legends „All Of Me”. Der Auswanderer lebt bereits seit 2000 in den USA, momentan auf den Hollywood Hills in Los Angeles.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Toby Gad (@tobygadmusic)

DSDS-Quoten im Sinkflug

Die Antwort auf die Frage, ob die neue Jury „Deutschland sucht den Superstar” wieder aus dem Quotentief ziehen kann, werden die nächsten Wochen zeigen. Zuletzt waren die Quoten jedenfalls gelinde gesagt ausbaufähig. In der siebten Ausstrahlung am 19. Februar schalteten nur 1,74 Millionen ein.

Die Einschaltquoten schießen gerade ungebremst in den Keller. Hier besteht Handlungsbedarf, RTL muss sich für das angezählte Format schnellstens etwas einfallen lassen. Und sei es seine Juroren:innen zu briefen, nicht so viel Eigenwerbung zu betreiben…